3.2 C
Memmingen
Samstag. 02. März 2024 / 09

Wie findet man am besten eine Mietwohnung in Deutschland?

-

Print Friendly, PDF & Email

Die Lage am Immobilienmarkt ist  zunehmend angespannt, was immer mehr Menschen vor große Herausforderungen bei der Wohnungssuche stellt. Heute sind selbst in vermeintlich weniger begehrten Lagen alle Mietobjekte restlos vermietet. Ob pulsierende Großstadt oder verschlafener kleiner Ort spielt mittlerweile kaum noch eine Rolle. Die Nachfrage bleibt darüber hinaus auch in den nächsten Jahren konstant hoch.

Deswegen müssen Suchende heutzutage die richtigen Tipps beachten, um eine schöne Wohnung im jeweiligen Ort finden zu können. Die folgenden Empfehlungen erleichtern die Suche in diesem angespannten Wohnungsmarkt.

Im Internet nach neuen Anzeigen schauen

Besonders hilfreich kann hierbei das Internet sein, denn Plattformen wie Rentola sind eine ideale Anlaufstelle für Mietwohnungen in Deutschland. Das Angebot ist ausgesprochen groß und es kommen alle 30 Tage mehr als 13.0000 neue Mietobjekte hinzu, was die Wahrscheinlichkeit auf einen Treffer erheblich steigert. Wer schnell auf eine neue Anzeige bei Rentola reagiert, hat meistens die besten Chancen.

Zudem bieten Immobilienplattformen zahlreiche Möglichkeiten zum schnellen Filtern an, interessierte Mieter können also alle Angebote direkt nach den eigenen Vorlieben vorsortieren. Auf diese Weise lässt sich sehr viel Zeit bei der sonst so mühseligen Wohnungssuche sparen. Durch die vielen anschaulichen Bilder bekommt man einen guten Ersteindruck, noch bevor es zu einer Besichtigung kommt.

Eine weitere Option können Social Media Seiten sein, die ebenfalls immer beliebter werden. So schalten beispielsweise einige Makler vermehrt auf Instagram, um ein jüngeres Publikum erreichen zu können. Außerdem kann diese Methode manchmal schneller und günstiger als klassische Anzeigen auf Websites und in Zeitungen sein.

Bei Freunden und Bekannten nachfragen

Aufgrund der angespannten Lage kommen viele Wohnungen und Häuser aber teilweise gar nicht mehr auf den Markt, sondern werden nur auf Empfehlung weitervergeben. Dabei schlägt der aktuelle Mieter meistens einen Nachmieter vor, den er aus seinem persönlichen Bekanntenkreis kennt. Wer viele Bekannte hat, ist dabei natürlich im Vorteil.

Dieses Vorgehen hat aber nicht nur Vorteile für den Mieter bzw. seinen Bekanntenkreis, der Vermieter profitiert nämlich ebenfalls davon. Kosten für eine Anzeige, ob online oder offline, entstehen auf diese Weise überhaupt nicht. Ein teurer Makler ist ebenso nicht notwendig, um einen solventen und zuverlässigen Nachmieter finden zu können.

Aber der wohl wichtigste Vorteil für beide Seiten: Nachmieter und Vermieter müssen in der Regel geringere Risiken eingehen. Denn der Mieter agiert als Vermittler und kann meistens sowohl für den Nachmieter als auch für den Vermieter ein gutes Wort einlegen. Probleme und Missverständnisse sind also weitaus seltener, weshalb viele Vermieter diese Option der Nachvermietung besonders zu schätzen wissen.

Eine eigene Suchanzeige aufgeben

Natürlich besteht auch die Möglichkeit, eine eigene Suchanzeige zu schalten. Früher war das eine beliebte Art, sich von anderen Mitbewerbern auf kreative Weise abzuheben. Mit dem Aufstieg der Immobilienplattformen im Internet gerieten eigene Suchanzeigen zunächst wieder ein wenig in Vergessenheit, ehe sie jetzt wieder beliebter werden.

Der Hintergrund dafür ist ganz einfach: schaltet ein Vermieter eine Anzeige im Internet, erhält er oft innerhalb weniger Stunden gleich Hunderte von Bewerbungen. Viele davon basieren auf Vorlagen ohne jegliche Anpassung und lassen sich damit von Spam kaum noch unterscheiden. Die Suchanzeige durch einen potenziellen Mieter ist dagegen ein erfrischendes Gegenstück.

Sie bietet dem Vermieter die Gelegenheit zur einfachen Kontaktaufnahme, ohne sich durch einen Stapel von Bewerbungen wühlen zu müssen. Zudem kann ein potenzieller Mieter damit Eigeninitiative und Verantwortungsbewusstsein demonstrieren, was natürlich viele Vermieter sehr gerne sehen und schätzen. Suchanzeigen im Internet oder in der Zeitung sind also ebenfalls eine tolle Möglichkeit und insbesondere bei Wohngemeinschaften sehr beliebt.

Einen Makler mit der Suche beauftragen

Nachdem in Deutschland vor einigen Jahren das Bestellerprinzip eingeführt wurde, ist der Einsatz von Immobilienmaklern rasant zurückgegangen. Früher war es in nachgefragten Gegenden fast schon üblich, nur über einen Makler eine Wohnung zu ergattern. Heute hat sich das Blatt ein wenig gewendet, aber einige Menschen setzen nach wie vor auf professionelle Makler.

Dabei kann der Einsatz eines Maklers für beide Seiten Vorteile haben. Mieter geben einfach ihre Wünsche an und können sich dann sprichwörtlich zurücklehnen, Vermieter haben hingegen einen ersten Indikator für die Finanzstärke eines neuen Mieters. Wer nämlich einen Makler beauftragen kann, hat meistens ein entsprechend hohes und sicheres Einkommen vorzuweisen.

Auch wenn es nicht die günstigste Art ist, eine neue Wohnung zu finden, kann es in beliebten Städten wie Berlin den entscheidenden Unterschied machen. Ein Makler kann zudem weitere hilfreiche Tipps geben und zu vielen Themen mit Hinblick auf Umzug und Wohnung beraten. Wer die Investition nicht scheut, bekommt also einen nützlichen Service geboten.

Makler können dabei gleich nach den beliebtesten Merkmalen Ausschau halten:

Quelle: Welt/Immowelt – Umfrage zu Wohnungsvorlieren