11.1 C
Memmingen
Samstag. 01. Oktober 2022 / 39

Bundestagsabgeordnete in Sachen WM-Boykott gespalten

-

Print Friendly, PDF & Email

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundestagsabgeordneten sind in der Frage eines möglichen Boykotts der Fußball-WM in Katar gespalten. Das schreiben die Zeitungen von „Ippen-Media“, denen 97 Politiker auf eine entsprechende Frage geantwortet haben. 49 Befragte fordern, dass Vertreter der Bundesregierung nicht nach Katar reisen sollen.

48 lehnen einen diplomatischen Boykott ab. Am größten scheint die Boykottsympathie in der SPD, wo es 21 „Ja“- und neun „Nein“-Stimmen gab. Innerhalb der Ampelkoalition wird diese Frage aber wohl differenziert gesehen: In der FDP gibt es drei Boykottbefürworter, bei zwölf Gegenstimmen. Gespalten scheint die Union, wo sich zehn Abgeordnete dafür und 13 dagegen entscheiden. Boykottbefürworter Martin Diedenhofen (SPD) verweist auf „zahlreiche Berichte über die schlechte Menschenrechtssituation“ in dem Land. „All dies ist mit den Werten, für die diese Koalition steht, nicht vereinbar.“ CSU-Politiker Peter Ramsauer bezeichnet einen Boykott dagegen als „heuchlerisches Manöver“, gerade mit Blick auf die Energieversorgung: „Damit würde man die Bemühungen von Robert Habeck um katarische Gaslieferungen torpedieren.“ FDP-Vorstandsmitglied Alexander Graff Lambsdorff argumentiert ähnlich: „Nach dem Besuch von Robert Habeck in Doha wäre ein offizieller diplomatischer Boykott Katars durch die Bundesregierung geradezu widersinnig.“ Die Abgeordneten konnten seit Ende Juli eigentlich geheim abstimmen, manche wollten ihre Haltung aber begründen, schreibt „Ippen-Media“.

Zwei Bundestagsabgeordnete, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Zwei Bundestagsabgeordnete, über dts Nachrichtenagentur

X