-1.4 C
Memmingen
Montag. 06. Februar 2023 / 06

Organspendeausweis | Habt Ihr Euren im Geldbeutel!?

-

Print Friendly, PDF & Email

Die Frage nach der eigenen Bereitschaft, nach dem Tod Organe- und Gewebe zu spenden, ist sehr persönlich und für viele nicht einfach zu beantworten. Schließlich ist das Thema eng mit dem eigenen Tod und dem anderer Menschen verbunden.

Es löst daher häufig Unsicherheit und Ängste aus. Umso wichtiger ist es, Vor- und Nachteile zu diskutieren und Meinungen auszutauschen.

 

PRO ORGANSPENDE

„Naja ich finde Organ spenden immer eine tolle Sache. Mehr als 10 000 Menschen stehen auf einer Warteliste und wenn ihr bzw einer aus euerer Familie betroffen ist würdet ihr auch solch ein Organ annehmen. Also wenn du nehmen kannst, warum nicht auch geben. Genau deshalb find ich es super Organe zu spenden“

„Nach dem Tod brauch man seine Organe nicht mehr.Das einzige was möglich ist seine Organe zu spenden und somit eine zweite Lebenschance schenken.Wenn man in dieser Situation ist und ein Organ brauch würde jeder eines nehmen.Ich bin der Meinung wer nehmen kann sollte auch geben können.Viele wollen sich mit dem Thema Organspende das auch heißt sich mit dem Tod auseinandersetzen.Oft tritt zuerst der Herz-Kreislauftod ein statt der Hirntod der Veraussetung ist.“

„Besseres als eine Organspende kann man meines Erachtens selten tun. Ja, nach einem Hirntod arbeiten alle anderen Organe weiter, weshalb eine Spende gerade möglich ist. Jedoch ist eine "Rückkehr" des Hirnes unmöglich! Was bringt es also, nach dem Hirntod weiterhin auf das "Sterben" der übrigen Organe zu warten, wenn man diese während ihres noch brauchbaren Zustandes auch davor schon verwerten und Menschenleben zu retten?!“

„Leben retten, was gibt’s besseres?!“

„Ich möchte etwas für andere Menschen tun, wofür ich Ihnen wenn es darauf ankommen würde unendlich dankbar wäre. „

CONTRA ORGANSPENDE

„Wer schon einmal einer Organentnahme beigewohnt hat, wird sich sicher niemals dafür entscheiden. Für mit bedeutet der Tod das Ende aller Organe, nicht nur des Gehirns. Ohne Schmerzstillung – wer wagt es zu behaupten, dass der Spender nichts mehr fühlt? Letztlich ist es bei Empfängern nur das Hinauszögern des Unvermeidbaren. Meine Organe werden mit mir begraben und ich möchte auch keine fremden Organe in mir haben. Die erforderliche Immunsuppression danach ist doch auch nur ein Leben auf Raten.“

Hinweis
Wurde der unumkehrbare Ausfall der gesamten Hirnfunktionen (Hirntod) festgestellt, ist kein Schmerzempfinden mehr möglich, da die beteiligten zentralen Rezeptoren nachgewiesenermaßen irreversibel ausgefallen sind. Im Rahmen der Diagnostik zur Feststellung des Hirntods werden auch Reflexe, wie der Schmerzreflex, überprüft. Zum Zeitpunkt der Diagnose wurde das Gehirn bereits länger nicht mehr durchblutet und der Abbau des Gehirngewebes hat bereits begonnen. Liegt der Hirntod vor, ist weder Schmerzempfinden oder Bewusstsein noch eine Rückkehr ins Leben möglich.
Ihr könnt Euch Euren Organspendeausweis schnell und einfach hier erstellen und ausdrucken und somit nach Eurem Tode anderen Menschen helfen weiter zu leben.