16.3 C
Memmingen
Montag. 04. Juli 2022 / 27

Habeck: Ökostrom-Ausbau entscheidend für nationale Sicherheit

-

Print Friendly, PDF & Email

Bund und Länder sehen im raschen Ausbau erneuerbarer Energien das entscheidende Mittel, um die Abhängigkeit von Energieimporten aus Russland zu überwinden. Der beschleunigte und verstärkte Ökostromausbau sei „von überragender Bedeutung für die nationale Sicherheit“, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) am Dienstag nach einer Energieministerkonferenz von Bund und Ländern. Eine vorläufige Absage erteilte er erneut einem Stopp von Gas-, Kohle- und Ölimporten aus Russland.
Habeck warnte vor erheblichen gesamtwirtschaftlichen Schäden sowie gesellschaftlichen Verwerfungen, sollten die russischen Energielieferungen kurzfristig komplett ausfallen. Er kritisierte, dass „wir uns in den letzten Jahren in eine immer größere Abhängigkeit von fossilen Energieimporten hineinmanövriert haben“. Die Bundesregierung arbeite aber daran, diese „so schnell wie möglich zu reduzieren“.
Sollte daher Russland von sich aus seine Ausfuhren stoppen, würde Deutschland bereits heute „damit umgehen können“, versicherte Habeck. Als eine Maßnahme kündigte er an, dass Kohlekraftwerke zwar weiter im Rahmen der gefassten Beschlüsse abgeschaltet würden, grundsätzlich aber zunächst weiter als Sicherheitsreserve betriebsbereit gehalten würden.
Auch Niedersachsens Umwelt- und Energieminister Olaf Lies (SPD) deutete an, dass Kohlekraftwerke, darunter auch Braunkohlekraftwerke möglicherweise etwas länger laufen müssten. „Für jede Tonne CO2, die dadurch mehr ausgestoßen wird, muss der Ausbau erneuerbarer Energien so beschleunigt werden, um sie wieder einzusparen“, sagte er aber weiter.
Lies betonte, dass es auch beim Windausbau an Land inzwischen große Einigkeit zwischen Bund und Ländern gebe. In der aktuellen Lage bekomme „die Windkraftanlage am Horizont eine andere Wahrnehmung“. Allen sei klar: „Die erneuerbaren Energien bedeuten Freiheit“, sie seien der Beleg für Versorgungssicherheit und Unabhängigkeit.
bk/jm

© Agence France-Presse

X