3.1 C
Memmingen
Mittwoch. 01. Februar 2023 / 05

Stadt Memmingen | Katastrophenschutzkräfte üben gemeinsam in Stetten am Kalten Markt

-

Print Friendly, PDF & Email

Ein Erdbeben im baden-württembergischen Zollernalbkreis war das Leitszenario der diesjährigen Katastrophenschutzübung der Stadt Memmingen auf dem Truppenübungsplatz bei Stetten am kalten Markt in Baden-Württemberg. 80 ehrenamtliche Einsatzkräfte von Feuerwehr, Bayerischem Roten Kreuz (BRK), Maltesern-Hilfsdienst (MHD), Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) und des Technischen Hilfswerk (THW) übten am  Wochenende, 27./28.08.2022, zwei Tage lang gemeinsam die Bewältigung verschiedener Teilszenarien, die von einem starken Erdbeben ausgelöst worden waren. Im Fokus stand neben den einzelnen Fertigkeiten der Einsatzkräfte die organisationsübergreifende Zusammenarbeit bei Großschadenslagen.

Ein Erdbeben erschüttert die Erde im Zollernalbkreis. Gebäude, Verkehrswege, Infrastruktur und Kommunikationswege sind zerstört. Die Behörden rufen den Katastrophenfall aus. Überörtliche Einsatzkräfte aus Bayern werden alarmiert, um die Folgen dieses Naturereignisses zu bewältigen. Aufgrund der starken Zerstörung kann zur Unterbringung und Versorgung der   Memminger Kräfte nicht auf Infrastruktur zurückgegriffen werden: die Einsatzkräfte mussten daher im Schadensgebiet ein Camp zur eigenen Unterbringung und autarken Versorgung errichten. Der Fähigkeit, Einsatzaufgaben auch dann erfolgreich zu bewältigen, wenn gewohnte Infrastruktur nicht zur Verfügung steht, kommt bei Großschadenslagen wie Erdbeben oder Sturzfluten – so auch nach der Flut im Ahrtal 2021 – besondere Bedeutung zu.

Ein Zug ist verunglückt; es ereignen sich mehrere Verkehrsunfälle und Fahrzeuge geraten in Brand. Während die Feuerwehr die Brände bekämpft und Personen rettet, befreien die Helferinnen und Helfer des THW gemeinsam mit Kameraden der Feuerwehr die eingeschlossenen Personen, die anschließend vom Rettungsdienst betreut und medizinisch versorgt werden. Da es bereits dunkel ist, müssen die Einsatzstellen großflächig ausgeleuchtet werden. Ein PKW wurde von Baumstämmen getroffen – der Fahrer ist schwerverletzt. Mit schwerem Gerät arbeiten sich die Einsatzkräfte zum Unfallopfer vor, um die eingeschlossene Person zu befreien. Die Einsatzkräfte des THW-Drohnentrupps suchen nach vermissten Personen und auch eine Handyortung wird durchgeführt um einen in den Wald entlaufenen Mann aufzufinden. Es ist bereits nach Mitternacht als dieses Szenario erfolgreich bewältigt ist und knapp 20 Verletztendarsteller gerettet sind.

Nach mehreren fachspezifischen Ausbildungseinheiten am Samstagvormittag stand am Nachmittag erneut eine realistische Übung auf dem Programm: neben einem verunglückten Fahrzeugkonvoi werden die Einsatzkräfte mit einer Gasexplosion konfrontiert. Erst nachdem das Feuer gelöscht ist und sichergestellt ist, dass kein weiteres Gas austritt, können die Retter die Einsatzstelle betreten und die teils schwer verletzten und von Trümmern verschütteten Personen retten. Da das Gebäude fast völlig zerstört ist, müssen Verletzte durch die Fachgruppe Ortung unter den Trümmern mit Hilfe des technischen Ortungsgerätes aufgespürt werden. Auch die leisesten Klopfgeräusche eines Verschütteten können mit dem Ortungsequipment millionenfach verstärkt wahrgenommen und so zielgerichtete Rettungsmaßnahmen eingeleitet werden.

Komplexe Szenarien wie diese lassen sich nicht von einzelnen Einheiten eigenständig bewältigen. Professionelle und routinierte Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren im Bevölkerungsschutz ist hier notwendig, so der Ortsbeauftragte des THW Memmingen Klaus Liepert. Diese besondere Katastrophenschutzübung wurde zwischen der Katastrophenschutzbehörde der Stadt Memmingen und dem Baufachberater des THW vorbereitet und diese übernahmen auch die Übungsleitung.

Anmerkung der Redaktion: Leider wurde Seitens der Stadt Memmingen versäumt auch die Medienvertreter von der Übung zu unterrichten, leider nicht das erste Mal.