1.5 C
Memmingen
Freitag. 23. Februar 2024 / 08

Kirchheim/Schwaben | Wieder schwerer Unfall an der Wanzl-Kreuzung

-

Print Friendly, PDF & Email

Am Dienstagmorgen, 06.02.2024, heulte gleich zwei Mal, kurz hintereinanderer, die Sirene der Feuerwehr Kirchheim/Schwaben im Landkreis Unterallgäu. Grund dafür war wieder einmal ein Verkehrsunfall an der Wanzl-Kreuzung.

Nach ersten Informationen der Polizei an der Unfallstelle kam es durch einen Vorfahrtvorstoß zur Kollision beider Fahrzeuge. Ein Fahrzeug wurde durch den Zusammenprall in einen angrenzenden Graben abgewiesen. An den Pkw der beiden Unfallbeteiligten entstand erheblicher Sachschaden.

Zur Versorgung der Unfallbeteiligten und Unfallaufnahme musste die ST2027 durch die Feuerwehr Kirchheim teils gesperrt werden. Der Verkehr wurde wechselseitig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Ebenfalls vor Ort war der Rettungsdienst. Über Angaben zu Verletzten liegen aktuell noch keine Informationen vor.

 

+ POLIZEIMELDUNG +

Am 06.02.2024 um 07:30 Uhr befuhr ein 83-jähriger Unfallverursacher die Hasberger Straße in Richtung Hasberg mit seinem Pkw. An der Kreuzung mit der St 2037 fuhr der Unfallverursacher langsam, aber ohne zu halten in den Kreuzungsbereich ein. Er missachtete hierbei die Vorfahrt eines aus seiner Sicht von links kommenden 47-jährigen Pkw-Fahrers. Es kam im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß zwischen den Fahrzeugen. Auf Grund der Wucht des Aufpralls wurde der Pkw des 83-Jährigen nach rechts von der Fahrbahn geschleudert. Durch den Zusammenstoß verletzte sich der Unfallverursacher leicht und musste zur weiteren Behandlung in ein nahes Krankenhaus eingeliefert werden. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden in einer geschätzten Höhe von insgesamt 40.000 Euro. Den Unfallverursacher erwartet eine Anzeige. Auf Grund der Unfallaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge war die St 2037 für rund eineinhalb Stunden nur teilweise befahrbar. Die Verkehrslenkung sowie die Reinigung der Unfallstelle wurde durch die Freiwillige Feuerwehr Kirchheim bewerkstelligt. Diese war mit zwei Fahrzeugen sowie 15 Einsatzkräften vor Ort. Auf Grund des Verkehrsunfalles kam es Wartezeiten für andere Verkehrsteilnehmer. Als ein Feuerwehrmann einen Verkehrsteilnehmer bat, zurückzusetzen, um einen Traktor passieren zu lassen, widersetzte sich dieser zunächst der Anordnung. Bei der Weiterfahrt beleidigte die Einsatzkräfte. Ein Feuerwehrmann erstattete daraufhin Anzeige wegen Beleidigung.

 

Foto: Bringezu