11.1 C
Memmingen
Samstag. 01. Oktober 2022 / 39

Technik-Panne im BOS-Digitalfunk: Wohl komplette Funkstille für mehrere Minuten

-

Print Friendly, PDF & Email

Eine technische Panne hat am Mittwoch, 21.09.2022, gegen 2 Uhr morgens, die Polizei in Atem gehalten: der Polizeifunk ging nicht mehr. Die Ursache ist noch unklar.

Nach Informationen der Bild ist in der Nacht auf Mittwoch bundesweit vorübergehend der digitale Polizeifunk ausgefallen. Einsatzzentralen sowie die Streifen konnten somit nicht untereinander kommunizieren. Die Gründe dafür seien aktuell noch unklar und würden untersucht.

Technische Panne bei der Polizei Deutschland: Wartungsarbeiten als Ursache?

Das Innenministerium in Niedersachsen bestätigte den Ausfall auf Nachfrage. Auch Baden-Württemberg und Berlin waren laut dem Bericht betroffen. In der Hauptstadt wurde der Ausfall demnach zwischen 2.23 und 2.39 Uhr registriert. In Hamburg dauerte der Ausfall 17 Minuten. Behelfsmäßig hätten die Einsatzkräfte über „Mobil-Geräte“ kommuniziert.

Der Grund für den Ausfall könnten Wartungsarbeiten sein. Eine Sprecherin der Polizei Hamburg sprach gegenüber Bild von „angekündigten Arbeiten“.

Auch beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West in Kempten stand der Digitalfunk für knapp eine halbe Stunde still, so der Pressesprecher des Präsidiums.

Auf Anfrage beim Bayerischen Innenministerium wurde folgendes mitgeteilt:

Es kam am Mittwochmorgen, 21.09.2022, zwischen 02:16 und 02.35 Uhr, zu einem kurzen bundesweiten Ausfall des Digitalfunks für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS). Dazu gehören u.a. auch die ILS und Feuerwehren. Zu den technischen Hintergründen und zum Ausmaß muss die Bundesanstalt für den Digitalfunk BOS Auskunft geben. Nach dem Kenntnisstand des Ministeriums trat die Störung in Zusammenhang mit Wartungsarbeiten außerhalb Bayerns auf.

Nach Informationen des Bayerischen Innenministeriums war die Einsatzfähigkeit der BOS in Bayern trotz der Digitalfunkstörung gewährleistet. Diese verfügen über verschiedene alternative Kommunikationsmöglichkeiten. Dazu gehören beispielsweise Messenger-Dienste oder auch das klassische Mobiltelefon.

Offen ließ das Ministerium die Frage, inwieweit auch die digitale Alarmierung von Rettungsdienst, Feuerwehr, THW und anderer BOS-Einheiten von dem Ausfall betroffen war. Sprich war die Alarmierung der Einsatzkräfte in der Zeit von 02.16 Uhr bis 02.35 Uhr gesichert. | 16.20 Uhr | Das Ministerium räumt ein, dass auch die digitale Alarmierung von der Störung betroffen war, verweist aber auf entsprechende Rückfallebenen.

X