-0.6 C
Memmingen
Montag. 06. Februar 2023 / 06

Landkreis Biberach | Neun Projekte aus den Bereichen Jugendschutz, Gewaltprävention und Suchtprävention erhalten Förderung

-

Print Friendly, PDF & Email

Zum 25. Jubiläum des Programms „KOMM vor Ort“ werden neun Präventionsprojekte gefördert. Beim Kommunalen Präventionspakt (KOMM) des Gesundheitsamts in Biberach können sich jedes Jahr im Mai und im November Schulen, Initiativgruppen und Vereine bewerben. Hierbei werden Präventionsprojekte aus den Bereichen Jugendschutz, Gewaltprävention und Suchtprävention mit bis zu 1.500 Euro pro Projektantrag gefördert.

Eine Jury, die sich aus Mitgliedern des Kommunalen Präventionspaktes, der Polizei, der Caritas Biberach-Saulgau, dem Staatlichen Schulamt Biberach und dem Gesundheitsamt zusammensetzt, entscheidet über die Förderwürdigkeit der eingereichten Projektanträge. Dabei wird stets auf Nachhaltigkeit, pädagogische Ausbildung bei den Projektdurchführenden und Passgenauigkeit auf die Zielgruppe Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis Biberach geachtet. Möglich ist dies dank finanzieller Unterstützung der Kultur- und Sozialstiftung Biberach „Gemeinsam für eine bessere Zukunft“ der Kreissparkasse Biberach.

Gefördert werden folgende Projekte:

  • Mali Schule Biberach, Angekommen – Angenommen
  • Grundschule Untersulmetingen, Fit und Stark mit Igel Igor
  • Gebhard-Müller-Schule, Soziale Situationen meistern
  • Pestalozzi-Gymnasium, Flashback
  • Joseph-Christian-Gemeinschaftsschule, Am Limit
  • Sportverein Winterstettenstadt e.V., Aufholen nach Corona
  • Aufholen nach Corona, Gesunder Umgang mit Aggressionen – Anti-Gewalt-Training
  • Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ ESEnt) Vinzenz-von-Paul-Schule, Das Glück der Erde
  • Wieland Gymnasium, Flashback

Ab sofort läuft die neue Ausschreibungsrunde. Der Einsendeschluss ist der 31. Mai 2023. Programmunterlagen und Antragsformulare können unter www.ju-bib.de heruntergeladen werden. Fragen beantwortet die Kommunale Suchtbeauftragte des Landkreises Biberach, Heike Küfer, telefonisch unter 07351 52-6326 oder per E-Mail an heike.kuefer@biberach.de.