4.6 C
Memmingen
Montag. 23. November 2020 / 48

Wirtschaft: Die Digitalisierung der Unterhaltungsbranche

-

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email

Die Welt, in der wir heute leben, ist zu großen Teilen digital geworden. Besonders unsere tägliche Dosis Unterhaltungsprogramm holen wir uns immer mehr aus dem Netz und nutzen dazu verschiedene Dienste. Wie dies die kulturelle Landschaft verändert hat, wollen wir uns genauer ansehen!

Für alles die digitale Lösung

Heute gibt es kaum noch etwas, das nicht auch digital umgesetzt werden kann. Für jedes Hobby gibt es die passende Alternative. Ein Pokerspieler, der seine Stammrunde vermisst, kann im Netz die besten Pokerseiten entdecken und sich der Herausforderung auf digitaler Ebene stellen. Hier tritt er gegen andere Spieler online an oder kann sich Wettkämpfe gegen die KI bieten. Die großen Preispools liefern einen ganz besonderen Anreiz. Die Yoga-Anfängerin kann ihre ersten Erfahrungen mit der Bewegungslehre ebenfalls online machen und sich damit Zeit bei Anfahrtswegen sparen. Der Lehrer kommt per Stream live ins eigene Wohnzimmer und kann über die Kamera am Laptop sogar Posen kontrollieren und weitere Tipps geben. Mittlerweile scheint es fast für jedes Hobby und jede Tätigkeit eine digitale Lösung zu geben. Zwar lassen sich die Erfahrungen nicht immer eins zu eins vergleichen, trotzdem sind die digitalen Alternativen eine tolle Erweiterung des Alltags. Wer heute aufgrund langer Arbeitstage oder vielen Alltagsstress nicht mehr genug Freizeit hat, um seinen Hobbys zu frönen, verlegt die Unterhaltung ganz einfach in die digitale Welt.

Unterhaltungsbranchen verändern sich

Die wohl größte Veränderung, die wir in den letzten Jahren gesehen haben, zeigt sich im Fernsehverhalten. Das klassische Fernsehen wird stetig weiter abgelöst und manche glauben sogar an das gänzliche Ableben der ehemals sehr beliebten Fernsehformate. Heute entscheiden sich viele Menschen lieber für Streaming-Dienste wie Netflix und Amazon Prime, statt durch die Kanäle zu zappen. Endlich kann man sich sein Programm selbst zusammenstellen und muss nicht mehr nach dem Sender suchen, der gerade etwas Gutes spielt. Die Selbstbestimmtheit kommt gut an, außerdem sparen sich Film- und Serienfans heute viel Geld mit den All-In-One-Systemen. Wer früher noch DVDs gekauft hat, musste bereits für einen neuen Film mehr hinlegen, als für einen ganzen Monat Netflix. Zwar gibt es auch hier nicht jeden Film, den man gerne sehen würde, die Auswahl scheint jedoch beinahe endlos. Das Radio ist ebenfalls von der Digitalisierung betroffen. Während es schon seit vielen Jahren hauptsächlich im Auto gehört wurde, übernimmt nun selbst in diesem Bereich das Musik-Streaming. Allerdings bleiben die öffentlich-rechtlichen Medien mit dem Bildungsauftrag weiterhin wichtig. Die täglichen Nachrichten werden wir also weiterhin über Fernsehen und Radio erhalten, was mitunter Grund dafür ist, dass die Medien immer noch existieren.

Quelle: Unsplash

Veranstaltungen werden digital

Während man sich bei Fernsehen, Radio und Co. relativ gut vorstellen konnte, wie sie durch die Digitalisierung verändert werden würden, war es für viele eine Überraschung, dass selbst Veranstaltungen einen solchen Wandel durchmachen könnten. Streaming-Technologien spielen hier ebenfalls eine große Rolle, diesmal geht es jedoch um den Livestream. Dank der schnellen und glasklaren Übertragung in Echtzeit können immer mehr Events online mitverfolgt werden. Dabei gibt es verschiedene Varianten: Eine Veranstaltung kann z. B. vor Ort ausgetragen und per Stream mitverfolgt werden, kann aber auch rein online stattfinden. Wie gut das funktioniert, zeigte in diesem Jahr z. B. die Gamescom 2020, die zum ersten Mal nur im Netz durchgeführt wurde. Die größte Gamesmesse Deutschland besteht normalerweise aus vielen verschiedenen Bereichen mit Ausstellern, Cosplayern und sogar eigenen eSport-Turnieren. All diese Elemente gab es auch in diesem Jahr wieder, allerdings per Livestream. Mit mehr als 2 Millionen Zuschauern war die Messe, die üblicherweise Besucherzahlen von rund 300.000 Menschen zählt, ein voller Erfolg.

Unsere Unterhaltungsbranche wird digital, daran führt kein Weg vorbei. Das bringt viele Vorteile mit sich, denn über das Netz können wir die vielen neuen Angebote immer und überall abrufen. Natürlich werden auch viele analoge Hobbys, Veranstaltungen und Co. daneben weiterhin existieren können, der Konkurrenzdruck auf Anbieter steigt jedoch enorm.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE