Wetter: Verbreitet Schauer, einzelne Gewitter möglich

Offenbach – Am Montag ist es im Süden vielfach stark bewölkt bis bedeckt und es regnet noch längere Zeit, im Tagesverlauf sinkt die Schneefallgrenze dabei allmählich bis in mittlere Lagen (um 600 m). Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Im Rest des Landes kommt es bei wechselnder bis starke Bewölkung wiederholt zu Schauern und auch einzelnen Gewittern.

Dabei sind auch Graupel und Schneeregen bis in tiefere Lagen möglich. Im Bergland fällt durchweg Schnee. Die Tageshöchsttemperatur steigt am Oberrhein nochmal bis 12 Grad, sonst werden nur noch 4 bis 9 Grad erwartet. Der westliche Wind weht mäßig bis frisch mit starken bis stürmischen Böen. In kräftigeren Schauern und Gewittern sind Sturmböen möglich. Im Bergland und an der Küste sind allgemein Sturmböen möglich, auf den Berggipfeln schwere Sturmböen oder orkanartige Böen. In der Nacht auf Dienstag fällt am Alpenrand noch längere Zeit Niederschlag, meist als Schnee. Sonst gibt es noch einige Schnee- oder Schneeregenschauer, wobei diese immer weniger werden. Dann kann die Wolkendecke gebietsweise stärker auflockern, teils ist es sternenklar. Die Temperatur sinkt auf 3 bis -2 Grad, im Bergland bis -5 Grad. Streckenweise kann es Glätte durch überfrierende Nässe geben. Der West- bis Südwestwind weht vor allem im Bergland und an der Nordsee in Böen noch stark bis stürmisch, exponiert sind Sturmböen möglich. Am Dienstag gibt es vor allem nach Süden und Osten zu gebietsweise noch längeren Sonnenschein und es bleibt zunächst weitestgehend trocken. Von Westen ziehen allerdings bereits in den Frühstunden dichtere Wolkenfelder auf. In der Folge muss mit schauerartig verstärkten Niederschlägen gerechnet werden, die sich im Tagesverlauf auf weite Teile Deutschlands ausweiten. Vereinzelt treten nach Norden zu auch kurze Gewitter auf. Dabei sind Graupel und Schneeregen möglich. Im Bergland fällt durchweg Schnee, nur am Alpenrand fällt bis in höhere Lagen auch Regen. Die Temperatur steigt auf 5 bis 10 Grad, am Oberrhein bis 11 Grad. Im Bergland werden Werte zwischen -2 und +2 Grad erwartet. Der Südwest- bis Westwind weht mäßig bis frisch aus West bist Südwest. Dabei treten starke, im Bergland, an der See und in Gewittern auch stürmische Böen, exponiert Sturmböen auf. In der Nacht zum Mittwoch gibt es weitere schauerartig verstärkte Niederschläge, im Bergland durchweg als Schnee, im Flachland teils mit Graupel und Schneeregen vermischt. Zwischendrin kann es auch mal auflockern. Die Tiefstwerte liegen zwischen 2 und -2 Grad, im Bergland darunter. Streckenweise kann es glatt werden. Der Wind weht vor allem im Bergland und an der See noch mit starken bis stürmischen Böen, lässt aber nach. Am Mittwoch setzt sich das wechselhafte Wetter fort. Neben kurzen sonnigen Phasen gibt es auch immer wieder Schauer, vereinzelt auch Gewitter. Im Tiefland sind die Schauer teils mit Graupel und Schneeregen vermischt. Im Bergland fällt Schnee. Die Höchsttemperatur erreicht 2 bis 9 Grad, im höheren Bergland liegt sie um den Gefrierpunkt. Der Wind weht meist mäßig bis frisch, in Böen auch stark bis stürmisch aus West bis Nordwest. In exponierten Gipfellagen und an der Nordsee sind auch Sturmböen oder schwere Sturmböen möglich. In der Nacht zum Donnerstag muss mit weiteren Regen- und Schneeschauern gerechnet werden, die aber seltener werden. Gebietsweise kann die Wolkendecke stärker auflockern. Die Temperatur geht auf 3 bis -2 Grad zurück, im Bergland bis -5 Grad, am Alpenrand auf -8. Streckenweise kann es glatt werden.

Über dts Nachrichtenagentur