Wetter: Meist heiter und trocken

Offenbach – Am Donnerstag hält sich vor allem im Osten und Südosten dichte und teils hochnebelartige Bewölkung. In Südostbayern fällt etwas Niederschlag, im Bergland als Schnee. Sonst bleibt es heiter und trocken.

Die Temperaturmaxima liegen zwischen 5 und 12 Grad, mit den höchsten Werten am Oberrhein. Der Wind weht meist schwach aus Ost bis Nordost. In der Nacht zum Freitag klingt auch der Niederschlag in Südostbayern ab. Dann ist es vielfach klar, zum Teil halten sich aber auch Hochnebelfelder. Die Temperatur geht auf 1 bis -4 Grad zurück, im höheren Bergland gibt es mäßigen Frost. Am Freitag wird es im Westen und Süden nach Auflösung örtlicher Nebelfelder meist sonnig. Im Osten und Nordosten zieht im Tagesverlauf von Osten her starke Bewölkung auf und vor allem im östlichen Mittelgebirgsraum kann es etwas Niederschlag geben, der in höheren Lagen als Schnee fällt. Die Tageshöchsttemperaturen liegen meist zwischen 3 und 10 Grad. Es weht schwacher bis mäßiger Wind aus Ost bis Nordost, an den Küsten sind starke Böen möglich. In der Nacht zu Sonnabend gibt es im Osten etwas Regen, im Bergland etwas Schnee und Glätte, sonst ist es teils stark bewölkt, teils klar und trocken. Die Luft kühlt auf Werte um den Gefrierpunkt ab, im Bergland ist mäßiger Frost, in Hochlagen auch strenger Frost möglich. Am Sonnabend breitet sich die Bewölkung weiter westwärts aus, so dass es insgesamt meist stark bewölkt ist. Gelegentlich kann dann auch leichter Regen fallen, im Bergland fällt Schnee. Ganz im Südwesten bzw. Süden kann zunächst aber noch zeitweise die Sonne scheinen. Die Temperaturen steigen meist auf Werte zwischen 3 und 8 Grad, mit den höchsten Werten am Ober- und Hochrhein. Im Bergland herrscht leichter Dauerfrost. Der Nordwind weht überwiegend mäßig, an den Küsten und im Bergland in Böen teils frisch. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

Über dts Nachrichtenagentur