Wetter: Im Süden einzelne Schauer, sonst freundlich

Offenbach (dts Nachrichtenagentur) – Heute muss an den Alpen und im Südosten bei wechselnder bis starker Bewölkung vor allem in der ersten Tageshälfte mit schauerartigen Regen gerechnet werden. Sonst scheint bei nur wenigen Wolken meist die Sonne und es bleibt trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 19 und 25 Grad an den Küsten und im angrenzenden Binnenland.

Sonst werden 25 bis 31 Grad erreicht, am wärmsten wird es im Südwesten. Der Wind weht nur schwach, tagsüber vorübergehend auch mäßig, meist aus Nord bis Ost. In der Nacht zu Montag ist es meist gering bewölkt oder klar. Bei Frühtemperaturen zwischen 16 und 9 Grad bleibt es trocken. Am Montag scheint bei nur gering bewölktem oder wolkenlosem Himmel längere Zeit die Sonne. Es bleibt trocken. Bei Höchstwerten zwischen 26 Grad im Norden und bis 35 Grad am Oberrhein wird es hochsommerlich warm. Bei auflandigem Wind bleibt es an einigen Küstenabschnitten kühler. Der Wind weht schwach, zeitweise auch mäßig aus Nordost bis Südost. In der Nacht zu Dienstag ist es verbreitet gering bewölkt oder klar. Im Westen und Nordwesten zieht dichte Quellbewölkung auf, die Schauer und teils kräftige Gewitter bringen können. Nachts kühlt sich die Luft auf Werte zwischen 21 und 15 Grad ab. Am Dienstag ist es in der Südosthälfte vielfach noch heiter, von Westen her breiten sich allerdings Schauer und kräftige Gewitter ostwärts aus. In Bayern und in den östlichen Bundesländern bleibt es aber bis zum Abend noch meist niederschlagsfrei. Die Gewitter können teilweise heftig ausfallen mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 25 und 35 Grad, wobei es in der Lausitz am heißesten wird. Der Wind weht abseits von Gewittern nur schwach, zunächst aus Südost. Später dreht er von Westen her auf westliche Richtungen. In der Nacht zum Mittwoch ziehen die teils kräftigen Gewitter in die Osthälfte. Im Westen lockert es zunehmend auf. Es werden Tiefsttemperaturen von 20 im Osten bis 11 Grad im Westen erwartet. Am Mittwoch ist es zunächst im äußersten Osten und in Südostbayern noch wolkig mit einzelnen gewittrigen Regenfällen, die aber rasch abziehen. Später bilden sich vor allem über dem südlichen Bergland wieder einzelne Schauer und Gewitter. Ansonsten ist es vielfach heiter oder sonnig und trocken. Die Temperatur steigt auf 22 Grad an der Nordsee und bis zu 31 Grad am Oberrhein. Es weht nur schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Donnerstag ist es im Nordwesten stärker bewölkt und in Nordseenähe kann es einzelne Schauer geben. Im übrigen Land ist es gering bewölkt oder klar. Die Temperatur sinkt auf 18 bis 12 Grad. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit.