Weißenhorn | Verdacht auf KO-Tropfen beim Fasching

k.o.-tropfen

Eine 29-jährige Frau war am Faschingsdienstag, 25.02.2020, in Weißenhorn, lkrs. Neu-Ulm, in einem Lokal. Nach überschaubarem Alkoholkonsum schaute sie zuletzt gegen 22.30 Uhr auf die Uhr. Die nächste Erinnerung setzt ein, als die Frau vier Stunden später auf einem Acker bei Pfaffenhofen aufwachte. An die Zeit dazwischen kann sich die Frau nicht erinnern.

Nach einer ersten Befragung, gab die Frau an, keinerlei Verletzungen zu haben. Obwohl die Frau der Meinung ist, dass ihre Getränke nie unbeaufsichtigt waren, bestand der Verdacht, dass jemand ihr KO-Tropfen verabreicht hat. Um dies zur verifizieren wurde bei der Frau eine Blutprobe entnommen. Ob tatsächlich KO-Tropfen im Spiel waren, muss die chemische Untersuchung des Blutes ergeben. Die Frau vermisst noch verschiedene Bekleidungsteile. Die Polizei ermittelt zunächst wegen Verdacht einer Gefährlichen Körperverletzung.