Unterthingau | Vermisstensuche nach Siebenjährigen erfolgreich

Foto: Maximilian Mair/Symbolbild

Eine größere Suchaktion von Polizei und Feuerwehr war am Montagnachmittag, 26.08.2019, in Unterthingau, Lkrs. Ostallgäu, angelaufen, weil dort ein siebenjähriges Kind seit Mittag abgängig war.

Der Junge war mit seiner älteren Schwester in einem Supermarkt beim Einkaufen und anschließend durch Unterthingau nach Hause unterwegs. Der Siebenjährige fuhr mit seinem Rad seiner Schwester hinterher und war dann plötzlich verschwunden. Stundenlang suchte die Familie mit Freunden und Bekannten nach dem Jungen, jedoch ohne Erfolg.

Schließlich wurde die Polizei verständigt und Anwohner befragt. Zur Unterstützung wurde zunächst die Unterthingauer Feuerwehr und der Polizeihubschrauber eingesetzt, sowie Polizeihunde angefordert. Es wurde nahezu das gesamte Ortsgebiet erfolglos durchgekämmt. Gegen 19.00 Uhr wurde zusätzlich die Oberthingauer Feuerwehr alarmiert, um die Suche ausweiten zu können. Als die ersten von ihnen am Feuerwehrhaus eintrafen und sich über die Einsatzlage informierten, stellte sich recht schnell heraus, dass keine weiteren Suchmaßnahmen getroffen werden müssen. Genau vor dem Feuerwehrhaus tröstete gerade eine Frau ein weinendes Kind. Wie sich herausstellte, war es genau der vermisste Junge aus Unterthingau, der immer noch weinend seinen Eltern übergeben werden konnte. Er hatte die Schwester aus den Augen verloren und da sie erst vor einem Monat zugezogen waren, kannte er sich nicht ausreichend aus und fand er alleine nicht mehr nach Hause.