7.2 C
Memmingen
Mittwoch. 28. September 2022 / 39

Landkreis Unterallgäu hilft mit Aktion Check-Dein-Haus beim Energiesparen

-

Print Friendly, PDF & Email

Es haben bereits 249 Vor-Ort-Beratungen stattgefunden – Fortsetzung folgt

Die hohen Energiekosten beschäftigen derzeit viele Menschen. Viele Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer fragen sich, wie sie Heizenergie und Strom sparen können. Antworten darauf bietet die Beratungsaktion „Check-Dein-Haus“, ein Projekt der Fachstelle für Klimaschutz am Landratsamt Unterallgäu in Zusammenarbeit mit dem Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!) und der Verbraucherzentrale Bayern. Die mehrjährig angelegte Aktion startete im Osten des Landkreises – in der Stadt Bad Wörishofen, der Verwaltungsgemeinschaft Türkheim sowie in den Gemeinden Ettringen, Tussenhausen und Markt Wald. Von Mai bis August wurden dort insgesamt 249 kostenlose Vor-Ort-Beratungen, sogenannte Gebäude-Checks, durchgeführt.

Beim Gebäude-Check erfahren die Hausbesitzer von qualifizierten Energieberatern alles über die energetische Situation ihrer Immobilie. Die unabhängigen Fachleute von der Verbraucherzentrale und eza! erklären, wie im konkreten Fall der Energieverbrauch gesenkt und gleichzeitig der Wohnkomfort gesteigert werden kann – sei es durch den Austausch der alten Fenster, eine Fassadendämmung oder andere Sanierungsmaßnahmen. Die Heizungsanlage wird beim Gebäude-Check ebenfalls auf ihre Energieeffizienz hin untersucht. Falls gewünscht, gehen die Energieberater zudem der Frage nach, ob der Einsatz erneuerbarer Energien im konkreten Fall wirtschaftlich sinnvoll ist. Außerdem werden die in Frage kommenden Förderprogramme vorgestellt.

„Unter den Beratungskunden waren einige, die angesichts ihrer Einkommensverhältnisse und der explodierenden Energiepreise ihren Strom-, Gas- oder Ölverbrauch dringend senken müssen, weil sie sonst kaum noch über die Runden kommen“, berichtet Manuel Allgaier, der bei eza! für den Bereich Energieberatung zuständig ist. Hier gab es Tipps, wie sich schon mit wenig Aufwand die Energieverbräuche senken lassen, zum Beispiel indem die Heizungsrohre im Keller in Eigenregie gedämmt werden. „Andere Hausbesitzer haben bereits erste Sanierungsmaßnahmen umgesetzt und wollten wissen, welche Schritte als nächstes sinnvoll wären“, so Allgaier.

Auch zu den Themen Heizungstausch und Photovoltaik gab es viele Fragen. Bei der Nutzung von Sonnenenergie konnten die Energieberater unter anderem auf das Solarpotenzialkataster verweisen, das der Landkreis Unterallgäu den Bürgern bereitstellt unter www.unterallgaeu.de/solaroffensive. Es handelt sich dabei um ein Online-Angebot, das für jedes Gebäude im Landkreis Unterallgäu und der Stadt Memmingen zeigt, wie geeignet es für die Installation einer Photovoltaik- oder Solarwärmeanlage ist.

Nach Ende der Check-Dein-Haus-Aktion 2022 im Landkreis Unterallgäu zogen die Beteiligten eine positive Zwischenbilanz. „Das Interesse der Bürgerinnen und Bürger war riesig“, so Klimaschutzmanagerin Sandra ten Bulte „Wir hatten 240 Gebäude-Checks eingeplant. Jetzt sind es 249 geworden.“ Laut eza!-Geschäftsführer Martin Sambale erhielten die  Hausbesitzer wertvolle Tipps für Maßnahmen, die Energie sparen und sich auch rechnen. Sigrid Goldbrunner, Regionalmanagerin Energieberatung bei der Verbraucherzentrale Bayern, verwies auf das große Vertrauen, das die Energieberater genießen würden – was insbesondere daran liege, dass sie zu strikter Neutralität und Unabhängigkeit verpflichtet seien.

2023 wird die Beratungsaktion „Check Dein Haus“ in weiteren Landkreisteilen fortgesetzt.  Nicht zuletzt wegen der Energiekrise rechnen die Verantwortlichen vom Landkreis Unterallgäu, eza! und der Verbraucherzentrale Bayern mit einer ähnlich großen Resonanz wie 2022.

X