Unterallgäu – Zahl der Asylbewerber soll stark steigen

Unterallgäu-LogoLandratsamt sucht weitere Unterkünfte

Das Landratsamt Unterallgäu sucht dringend weitere Unterkünfte für Asylbewerber. Laut Doris Back, Abteilungsleiterin am Landratsamt, hat die Regierung von Schwaben angekündigt, die Zahl der Flüchtlinge werde deutlich steigen. „Einer Statistik der Regierung zufolge müsste der Landkreis bereits heute weitere 160 Personen unterbringen,“ so Back.

Derzeit leben im Unterallgäu 269 Asylbewerber, untergebracht in zwei Gemeinschaftsunterkünften der Regierung von Schwaben und in zwölf dezentralen Unterkünften des Landkreises.

Der Landkreis sucht weitere Wohnungen, Wohnhäuser oder auch Beherbergungsbetriebe, in denen Asylbewerber untergebracht werden können. Eine angemessene Miete wird dem Landkreis dann vom Freistaat Bayern ersetzt.

Landrat Hans-Joachim Weirather bittet die Unterallgäuer Bürger um ihre Unterstützung. „Es ist unsere Pflicht, diesen Menschen zu helfen“, betont er.

Wer eine entsprechende Immobilie zur Verfügung stellen kann, kann sich an das Landratsamt Unterallgäu wenden. Ansprechpartner sind Jürgen Friedrich, Telefon (08261) 995-278, E-Mail: ausland@lra.unterallgaeu.de und Doris Back, Telefon (08261) 995-356, E-Mail: abt-sicherheit@lra.unterallgaeu.de

Anzeige