Ulm | Wechselfallenschwindel erkannt – Pärchen versucht 200-Euro-Scheine beim Einkauf zu wechseln

Gleich in zwei Ulmer Geschäften scheiterten Betrüger am Freitagabend, 13.09.2019.

Jeweils mit einem 200-Euro-Schein versuchten zwei Frauen und ein Mann einen Wechselfallenschwindel in einem Bekleidungsgeschäft und einer Bäckerei in der Ulmer Herrenkellergasse in Ulm/Donau. Zunächst waren sie in dem Bekleidungsgeschäft und täuschten dort vor, etwas kaufen zu wollen. Da ihr die Umstände der Bezahlung mit dem Geldschein verdächtig vorkamen, verwies die Inhaberin des Bekleidungsgeschäftes die drei Personen umgehend aus dem Laden. Kurzerhand begaben sie sich daraufhin in einen gegenüberliegende Bäckerei. Auch dort bezahlten sie zunächst ihren Einkauf mit einem 200 Euro-Schein. Plötzlich wollten sie nun ihren Einkauf doch nicht und deshalb ihren Schein zurück. Bei der Rückgabe des Wechselgeldes hielten sie sich aber zurück. Auch hier erkannte die Verkäuferin den Betrugsversuch rechtzeitig.

Eine Frau wird als 25 – 35 Jahre alt, lange glatte braune Haare, zum Pferdeschwanz gebunden und ca. 170cm groß, die zweite Frau als ca. 25 Jahre alt, 160cm groß, schwanger und bekleidet mit einem schwarz-weißem Oberteil mit Glitzereinlagen beschrieben. Der Mann soll etwa 28 – 35 Jahre alt und cirka 170 – 175 cm groß sein. Er wird als schlank aber mit Bauchansatz beschrieben. Seine Haare waren an den Seiten kurz rasiert. Bei allen drei Personen soll es sich um Osteuropäer handeln.