Ulm – Neu-Ulm | Durchsuchungen im Rockermilieu – Waffen, Betäubungsmittel und Geld sichergestellt

Foto: Kriminalpolizei Neu-Ulm

Bei Durchsuchungen im Rockermilieu wurden im baden-württembergischen Alb-Donau-Kreis am Mittwoch, 16.10.2019, eine Vielzahl von Schusswaffen, Hieb- und Stoßwaffen, Betäubungsmittel sowie Bargeld sichergestellt.

Die Kripo Neu-Ulm führt seit Oktober 2018 ein umfangreiches Ermittlungsverfahren gegen mittlerweile vier Beschuldigte aus der Rockerszene. Hintergrund war eine Verkehrskontrolle eines 43-Jährigen im Herbst 2018 im Stadtgebiet Senden, Lkrs. Neu-Ulm. Hierbei wurden in dem kontrollierten Pkw, in dem sich noch ein weiterer 25-jähriger Tatverdächtiger befand, neben einem funktionsfähigen Sturmgewehr, zwei scharfe Handfeuerwaffen aufgefunden. Die anschließenden Wohnungsdurchsuchungen förderten weitere Waffen, Sturmgewehre und sogar eine Exerzierpanzerfaust zu Tage.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen ergaben sich Hinweise auf zwei weitere Beschuldigte (36 und 27 Jahre alt), welche ebenfalls der Rockergruppierung zuzuordnen waren. Durch das zuständige Amtsgericht in Memmingen wurden Durchsuchungsbeschlüsse erlassen und diese konnten gestern durch Sondereinsatzkräfte sowie der Beamte der Kriminalpolizei Neu-Ulm und dem OED Neu-Ulm in zwei Wohnungen vollzogen werden.

In der Wohnung des 36-jährigen Mannes wurden hierbei Kokain im zweistelligen Grammbereich, ein vierstelliger Bargeldbetrag, der vermutlich aus Drogengeschäften stammt und nun eingezogen werden soll, Hieb- und Stoßwaffen sowie zahlreiche Schusswaffen und scharfe Patronenmunition aufgefunden. Der Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen und anschließend auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ulm einem Haftrichter vorgeführt, welcher Haftbefehl erließ. Der zweite Beschuldigte wurde nach Beendigung aller Maßnahmen entlassen.