Ulm – Albeck – Seligweiler | Glätteunfall fordert drei Schwerverletzte beim Frontalzusammenstoss

Seligweiler Ri Albeck

Foto: Zwiebler

Mittwochnacht, 12.02.2020, verursachte ein 20-Jähriger einen Unfall bei Albeck. Gegen 1.15 Uhr fuhr der 20-Jährige mit seinem Fiat in der Landesstraße von Albeck in Richtung Seligweiler bei Ulm. Er fuhr zu schnell. In einer langgezogenen Rechtskurve verlor der Mann bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen die Kontrolle über sein Auto. Der Fiat geriet ins Schleudern und kam auf die Gegenfahrbahn. Eine 37-Jährige kam mit ihrem Mini entgegen. Sie konnte nicht mehr reagieren. Die beiden Fahrzeuge stießen zusammen. Bei dem Unfall wurde Fahrerin des Mini in ihrem Auto eingeklemmt. Einsatzkräfte der Feuerwehr bargen die Frau mit hydraulischem Rettungsgerät. Beide Autofahrer sowie die 43-jährige Beifahrerin im Mini erlitten schwere Verletzungen. Der Rettungsdienst brachte sie in ein Krankenhaus. Abschlepper kümmerten sich um die nicht mehr fahrbereiten Autos. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 24.000 Euro.

Bei Schnee und Eis gilt vor allem. Runter vom Gas! Nur wer langsam fährt, kann noch rechtzeitig reagieren. Wer beschleunigt, sollte dies moderat und auf gerader Strecke tun. Vermeiden Sie unnötige Fahrstreifenwechsel und nutzen sie die „Motorbremse“. Vermeiden Sie auch ruckartige Lenk- und abrupte Bremsmanöver. Besondere Aufmerksamkeit ist auf Brücken, in Senken und schattigen Bereichen, wie beispielsweise Waldgebieten geboten. Dort können sich Eis und Raureif länger halten oder früher entstehen. Deshalb gib acht im Verkehr!

 

Fot. Zwiebler