Ukraine-Krise: Putin zu Gesprächen mit den USA bereit

Wladimir Putin, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Wladimir Putin, über dts Nachrichtenagentur

Moskau – Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich in der Ukraine-Krise zu Gesprächen mit US-Präsident Barack Obama bereit gezeigt. „Es ist seine Entscheidung, ich bin bereit zum Dialog“, so Putin im Interview mit den französischen Sendern TF1 und Europe1. Er habe auch keinen Grund, zu glauben, dass Obama kein Interesse an Kommunikation mit ihm habe. Der russische Präsident beteuerte, dass er nicht vorhabe, die Ukraine zu destabilisieren oder zu annektieren.

Eine Politik, die auf Expansionismus gründe, habe keine Zukunft. Russland habe auch keine Soldaten in der Ostukraine, erklärte Putin. Wenn die USA etwas anderes behaupteten, so würden sie lügen. Tatsächlich hätten die Vereinigten Staaten deutlich mehr Truppen im Ausland stationiert als Russland. „Es ist kein Geheimnis, dass die US-Politik die aggressivste und härteste ist“, so Putin im Interview. Am 6. Juni finden die Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie, an denen sowohl Putin als auch Obama teilnehmen, statt. Ein Vier-Augen-Gespräch ist bisher allerdings nicht vorgesehen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige