Trunkelsberg | Mitteiler meldet Mann mit Waffe im Wald – Großeinsatz der Polizei

2018-09-30_Unterallgaeu_Ottobeuren_AFD_Bunt_DEMO_Polizei_00040

Foto: Pöppel/Symbolbild

Am Montagvormittag, 07.10.2019, gegen 08:50 Uhr, ging auf der Polizeiinspektion Memmingen die Mitteilung ein, dass ein Pkw-Fahrer im Waldstück zwischen Trunkelsberg und Eisenburg eine männliche Person wahrgenommen habe, die mit einem Gegenstand evtl. mit einer Waffe herumhantierte.

Aufgrund dieser Mitteilung wurden sofort mehrere Streifenbesatzungen nach Trunkelsberg, Lkrs. Unterallgäu, entsandt. Durch die Einsatzkräfte konnte im weiteren Umfeld ein 22-Jähriger angetroffen werden, der aber keine Waffen, bzw. waffenähnliche Gegenstände mit sich führte. Daher durchsuchten zunächst eine Vielzahl an Einsatzkräften auch mit Hilfe eines Polizeihubschraubers das gesamte Waldstück zwischen Eisenburg und Trunkelsberg. Im Zuge der dazu parallel getätigten Ermittlungen stellte es sich jedoch heraus, dass es sich bei der gesuchten, verdächtigen Person tatsächlich um den bereits kontrollierten Mann handelte. Vermutlich wurde ein elektronisches Gerät, welches der junge Mann mit sich führte, falsch vom Mitteiler beim Vorbeifahren gedeutet. Auch wurde durch den Mitteiler aufgrund einer dunklen Kapuze, welche der junge Mann über den Kopf gezogen hatte, zunächst fälschlicherweise ein Mann mit dunkler Hautfarbe beschrieben. Beides erwies sich als Irrtum. Die Durchsuchung des Waldstückes verlief zudem ergebnislos.

Aufgrund dieser Feststellungen und Erkenntnisse wurde der polizeiliche Einsatz gegen 13.50 Uhr beendet. Die in der Nähe befindliche Schule und Kindergarten wurden während des Einsatzes durch Polizeikräfte und Mitarbeiterin der Gemeinde Trunkelsberg betreut. Es bestand jedoch zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr Unbeteiligte. Insgesamt waren 70 Polizeibeamte von verschiedenen Polizeiinspektionen, ein Notarzt mit vier Rettungswagenbesatzungen, sowie Kräfte des Rettungsdienstes und des BRK eingesetzt.