Trivago-Chef: Zahl der Reisen plötzlich eingebrochen

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Der neue Trivago-Chef Axel Hefer muss beim Amtsantritt direkt mit den Folgen des Coronavirus kämpfen. „Wir haben es sofort gemerkt. Die größten Auswirkungen hatte es natürlich in Ländern, die starke Verflechtungen mit China haben, zum Beispiel Hongkong“, sagte Hefer der „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe).

„Da ist die Zahl der Reisen von einem auf den anderen Tag eingebrochen. Und wer nicht reist, braucht auch kein Hotel.“ Dennoch bereite ihm die Situation noch keine größeren Sorgen. Hefer hatte das Amt zum Jahreswechsel vom Gründer und langjährigen Geschäftsführer Rolf Schrömgens übernommen.

Reisende an einem Gepäckband, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Reisende an einem Gepäckband, über dts Nachrichtenagentur