0.2 C
Memmingen
Montag. 05. Dezember 2022 / 49

Deutschland hat sich für die Austragung der Eishockey WM 2027 beworben

-

Print Friendly, PDF & Email

Seit der sensationellen Olympiasilbermedaille bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang boomt Eishockey in Deutschland. Die Zahl derjenigen, die aktiv Eishockey spielen oder die Sportart regelmäßig live im Stadion erleben, ist zwar gegenüber derer, die Fußball oder Handball verfolgen, eher gering, doch füllt auch die Deutsche Eishockey Liga DEL an jedem Wochenende die Arenen der Bundesrepublik. Diesen Aufschwung will der Deutsche Eishockey Bund DEB nutzen und so bald wie möglich wieder eine WM ausrichten. Ziel ist es, den Zuschlag für den Wettbewerb 2027 zu bekommen.

Zwar ist das Eishockey als energieintensive Sportart aktuell besonders hart von den hohen Preisen für Gas, Strom und Co. getroffen, doch haben DEL und DEB schon früh signalisiert, dass die Sportart in Deutschland im Zuge der Energiekrise keine großen Einschränkungen erwartet. Vielmehr hofft man auch wegen der schwierigen Lage für ausländische Profis in der russischen Liga auf eine umsatzstarke Saison der DEL. Der Bundesverband DEB hofft auch auf eine gute Saison. Besonders beim Saisonhighlight im Mai 2023 will das Nationalteam wieder angreifen. Die Eishockey WM, die offiziell IIHF World Championship heißt, wird jedes Jahr ausgetragen.

Dieses Jahr wurden die Spiele in Tampere und Helsinki in Finnland ausgetragen. Auch im Mai 2023 wird Tampere einer der Austragungsorte sein. Die finnische Stadt wird zusammen mit der lettischen Hauptstadt Riga die kommende Weltmeisterschaft. Hier möchten die DEB-Cracks wieder angreifen. Nachdem bei der vergangenen WM im Viertelfinale Schluss war, wäre ein Einzug ins Halbfinale schon ein großer Erfolg. Dies sehen auch die Buchmacher so. Laut Experten für Sportwetten bei bwin gehört Deutschland mit einer Quote von 21 nicht zu den Favoriten. Im Ranking liegen sie auf Platz 7. Weit hinter Finnland und Kanada, die als größte Favoriten zur kommenden Weltmeisterschaft anreisen werden.

Deutschland will in Zukunft nicht nur regelmäßig um die Podestplätze bei der WM mitkämpfen, sondern so bald wie möglich auch wieder das große Turnier austragen. Die Bundesrepublik möchte den Eishockeyboom, der seit Olympia 2018 herrscht, weiter ausbauen. Mit einer Weltmeisterschaft im eigenen Land könnte dies durchaus gelingen. So hat sich der DEB um die Ausrichtung der IIHF World Championship 2027 beworben. Zwar ist noch nicht genaueres über die Bewerbungsunterlagen und mögliche Eisstadien für die Austragung in Deutschland bekannt, doch wird der Bewerbung durchaus Chancen eingeräumt. Zwar hat der DEB mit Norwegen und Kasachstan zwei starke Konkurrenten, doch weiß der internationale Eishockeyverband, wie gut die Sportart ankommt. Eine Entscheidung über den Gastgeber 2027 wird beim kommenden Kongress in Tampere erwartet.

Für Deutschland wäre ein Zuschlag natürlich sehr gut, dennoch ist der Wettbewerb noch weit weg. Zuvor stehen die Weltmeisterschaften 2023 bis 2026 ins Haus, die in Tampere und Riga, Prag und Ostrava, Stockholm und Herning und 2026 dann in Zürich und Fribourg stattfinden werden. Auch die Olympischen Winterspiele in Mailand und Cortina 2026 werden noch vor einer möglichen WM in Deutschland stattfinden.