11.8 C
Memmingen
Mittwoch. 06. Juli 2022 / 27

Was ist Social Trading?

-

Print Friendly, PDF & Email

Social Trading ermöglicht es jedem, seine Handelsstrategie mit einer bestimmten Interessengemeinschaft zu teilen oder Anlagestrategien erfolgreicher Trader auszuleihen. Es gibt sogar eigene Zertifikate der Händler, denen man folgen kann und in welche man anlegen kann. Sozial Trading Österreich ermöglicht Österreichern den Handel mit verschiedenen Wertpapieren wie Kryptowährung, Forex, Aktien, ETFs, CFDs und mehr, und dafür haben sie mehrere Plattformen. Jede Social-Trading-Plattform bietet nicht nur unterschiedliche Angebote, sondern auch unterschiedliche Konditionen.

Finanzprodukte: Was genau gehandelt wird

Finanzprodukte, für die Social Trading verfügbar ist, umfassen sowohl Aktien, Kryptowährungen als auch kurzfristige Derivate, wie Forex und CFDs. Es ist jedoch zu beachten, dass Social-Trading-Plattformen ihre Dienste für den Handel mit verschiedenen Arten von Finanzprodukten anbieten. Bei einem klassischen Finanzprodukt wie Aktien gibt es die Praxis, spezielle Portfolios nach Schema zu erstellen. Dies ermöglicht interessierten Anlegern, sie schnell zu erwerben oder separat anzupassen. Erwähnenswert ist auch, dass einige dieser Portfolios als Zertifikat zusammengefasst sind und über eine normale Bank ausgegeben werden können.

 

Was sind die Risiken und Chancen des Sozialhandels?

Social Trade bildet mit seinem Konzept einen Gegenpol zum klassischen Investment. Dies liegt daran, dass er nicht nur kosteneffektiv, sondern auch unabhängig von den erwarteten Investitionsexperten traditioneller Banken sein möchte. Wichtig ist auch, dass die Benutzer selbst eine Entscheidung treffen können, welchen Ratgeber sie wählen.

Daraus kann man den folgenden Vorteil hervorheben:

  • Benutzer sind nicht auf einen Berater angewiesen, da sie mehreren Händlern gleichzeitig folgen können. Was sehr wichtig ist, ist die Tatsache, dass das eigene Geldmittel weit verbreitet ist. Händler tragen, indem sie das Kapital einer großen Anzahl von Basiswerten zuweisen, zum Multiplikatoreffekt bei, der einem Fonds ähnelt.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass es Risiken gibt und eines der Hauptrisiken der Drawdown ist. Dies ist eine Codenummer, die den Verlust des Signalgenerators anzeigt. Die Analyse bezieht sich auf einen bestimmten Zeitraum, beispielsweise ein Jahr oder einen Monat. Die Codenummer informiert den Interessenten auch über das Risiko, das der Händler einzugehen bereit ist. Mit Hilfe des Drawdowns kann man den Grad des Risikos bestimmen, denn je höher dieses Zeichen, desto größer das Risiko für den Anleger.

Es ist wichtig zu beachten, dass jeder Investor, der sich für Social Trading interessiert, der Strategie anderer erfolgreicher Trader folgen oder derjenige sein kann, der seine eigenen Trends etabliert. Im Gegensatz zu Anlageberatern muss der Gründer eigener Trends keine Ausbildung oder andere Qualifikationen absolvieren. Diese Tatsache löst viele Diskussionen unter Experten aus, die negativ auf den Mangel an Aufsicht und Regulierung reagieren. Es sollte jedoch anerkannt werden, dass unerfahrene Händler ohne Wissen in kurzer Zeit Gewinne erzielen können.

Für das Kopieren von Handelsstrategien und Depots wird eine Gebühr erhoben. Zu beachten ist, dass jeder, der die Börse beobachtet und die Besonderheiten des Wertpapierhandels gelernt hat, diese dann auch selbst kaufen kann und dann geringere Provisionen erhält. Eine weitere Möglichkeit, Geld zu verdienen, besteht darin, dass andere Händler einem folgen. Und als Ergebnis erhält der Eigentümer des Depots einen Teil der Provision.

Anbieter von Social Handel

Social Trading findet über einen Broker statt. Derzeit gibt es nur wenige Unternehmen, die dem Österreicher die Eröffnung eines Depots ermöglichen. Sie sind in diesem Bereich fest etabliert und genießen einen hervorragenden Ruf.

NAGA Trader

Handelsplattform bietet Anlagedienstleistungen in Kryptowährung, Forex, ETFs, CFDs, Aktien und mehr. Wenn man die Website https://naga.com/de öffnet, kann man sofort die benutzerfreundliche Oberfläche bemerken. Auf der Plattform besteht die Möglichkeit, auf internationalen Märkten zu handeln und zu investieren und die Handelsstrategie anderer erfolgreicher Händler zu kopieren. Zu beachten ist, dass der Aktienhandel ohne zusätzliche Gebühren erfolgt und keine Gebühren für Depot anfallen.

Zu den Vorteilen von NAGA gehört unter anderem, dass das Unternehmen einer strengen Regulierung unterliegt, da es vom der Frankfurter Wertpapierbörse notiert wird. Social Trading Österreich über diese Plattform ist ein einfacher und sicherer Prozess. Benutzer moderner mobiler Geräte haben die Möglichkeit, die Anwendung des Unternehmens herunterzuladen, um alle Informationen immer zur Hand zu haben.
Nach einer einfachen und schnellen Registrierung kann man zunächst Demokonten nutzen, um mehr über die Funktionen der Plattform zu erfahren und dann mit dem Handel um echtes Geld beginnen.

Wikifolio

Das Wiener Unternehmen bietet trotz des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente etwas andere Dienstleistungen an als die Konkurrenz. Ein Merkmal der Plattform ist, dass ihre Kunden Portfolios zusammenstellen und diese dann mit anderen Teilnehmern diskutieren. Der Autor hat die Möglichkeit, sie gemäß möglichen Empfehlungen anzupassen. Die besten Portfolios werden zur Überprüfung an Social-Trade-Experten gesendet. Wenn sie auch von Experten hoch gelobt wurden, können diese als Zertifikat in Zusammenarbeit mit einer bestimmten Privatbank am Markt platziert werden.

eToro

In mehr als 10 Betriebsjahren hat die Plattform mehr als 4,5 Millionen Benutzer. Dieses israelische Unternehmen handelt mit Finanzderivaten und bietet mehr als 900 Basiswerte an. Das Hauptmerkmal der Plattform ist die Fähigkeit, schnell vielversprechende Händler zu finden. Kunden haben auch die Möglichkeit, Demokonten und eine mobile Anwendung zu nutzen.

 

So funktioniert Social-Trading

Die Händler können seine Vereinbarungen nun kopieren und die Expertenstrategie manuell oder automatisch implementieren.

Fazit: Social Trade – eine Revolution im Handel?

Social Trade bleibt weiterhin für Anleger vorgesehen, die sich aller möglichen Risiken bewusst sind und viel Zeit damit verbringen, mit Finanzderivaten zu spekulieren. Österreicher haben die Möglichkeit, mit Hilfe der Social-Trading-Plattformen ihre Investitionen oder Trades zu tätigen und den erfolgreichen Trading-Taktiken anderer Händler zu folgen. Jedes Jahr interessieren sich immer mehr Menschen für diese Art des Handels und daher kann es zu einer Branche werden, die den Handel revolutioniert.

X