24.1 C
Memmingen
Samstag. 02. Juli 2022 / 26

WM 2022: Eine Fußballweltmeisterschaft im Dunkeln

-

Print Friendly, PDF & Email

Am 1. April fand die Endauslosung für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft statt. Es ist die 22. Ausgabe der WM, die von der FIFA organisiert wird.

Die 32 teilnehmenden Mannschaften wurden in acht Gruppen zu je vier Teams aufgeteilt, die die erste Gruppenphase über 12 Tage spielen werden. Die 16 besten Teams ziehen ins Achtelfinale ein.

Titelverteidiger Frankreich wird seinen Titel gegen die Deutschland, Brasilien und Argentinien verteidigen.

Die Fußballweltmeisterschaft in Katar wird zwischen dem 21. November und dem 18. Dezember 2022 ausgetragen, was man zu diesem Zeitpunkt in jedem guten Online Casino bemerken wird.

Die hohen Temperaturen auf der arabischen Halbinsel zwangen dazu, die Spiele auf das Jahresende zu verschieben, um gesundheitliche Probleme und Ermüdung der Fußballer zu vermeiden.

Die Weltmeisterschaft der Scheinheiligkeit

Die Wahl Katars als Austragungsort der Fußballweltmeisterschaft rief heftige Kritik von Seiten der Zivilgesellschaft und humanitärer Organisationen wie Amnesty International hervor, die sie als „Die Weltmeisterschaft der Scheinheiligkeit“ bezeichneten.

Diese Organisation prangert die Ausbeutung und den Missbrauch der Arbeiter an, die die Stadien und Einrichtungen bauen, die während der Weltmeisterschaft genutzt werden.

Die Mehrheit (mehr als 90%) sind Migranten aus Bangladesch, Indien oder Nepal, die ihre Länder verlassen haben, um der Armut zu entkommen und ihre Familien zu unterstützen.

Viele dieser Arbeitskräfte zahlen eine Provision an Arbeitsagenturen in ihren Heimatländern, um eingestellt zu werden. Sobald sie in Katar sind, sind sie Opfer von Zwangsarbeit. Sie können sich nicht ausruhen oder die Baustellen verlassen, weil sie Angst haben, verhaftet zu werden, da einige Arbeitgeber ihre Aufenthaltsgenehmigung nicht verlängern, um sie zu mehr Arbeit zu zwingen.

Andererseits leben die Migranten in überfüllten, ungesunden Unterkünften ohne minimale Hygienebedingungen. Einige Baufirmen drohen damit, sie abzuschieben, ohne die ihnen zustehenden Löhne zu zahlen, während sie Milliarden von Dollar für den Bau von Stadien einstreichen.

Andere Organisationen wie Human Rights Watch prangern den Mangel an Menschenrechten und die Unterdrückung von Freiheiten in diesem Land an, in dem eine sehr strenge Auffassung der Scharia oder des islamischen Rechts vorherrscht.

Frauen in Katar unterliegen der männlichen Vormundschaft und können nicht frei über ihr eigenes Leben entscheiden: Sie brauchen die Erlaubnis ihres Vaters, Bruders oder Ehemanns, um zu reisen, zu studieren oder zu arbeiten.

Sport und wirtschaftliche Interessen

Die Fußballweltmeisterschaft in Katar ist ein Beispiel für den Einfluss, den Geld und wirtschaftliche Interessen auf Sport und Wettbewerbe haben können.

Mannschaften und Institutionen wie die FIFA profitieren von Einnahmen in Millionenhöhe, während Sponsoren den Sport nutzen, um für sich zu werben.

Einige dieser Sponsoren führen obskure Aktivitäten durch oder werden sogar von humanitären Organisationen angeprangert, wie im Fall von Katar.

Das ultimative Ziel ist es, ihr Image aufzupolieren, indem sie sich die Werte des Sports zunutze machen: Teamwork, Respekt vor dem Gegner, Anstrengung oder der Geist der Selbstverbesserung.

Saudi-Arabien ist aufgrund seiner großen Ölreserven eines der reichsten Länder der Welt, aber es ist auch eines der ungleichsten und ärmsten Länder der Welt. Saudische Frauen haben weniger Rechte als Männer und konnten bis 2018 nicht in ein Stadion gehen, um ein Fußballspiel zu sehen.

X