9.5 C
Memmingen
Samstag. 28. Mai 2022 / 21

Verschiedene Anwendungsgebiete bei Fitnessgeräten

-

Print Friendly, PDF & Email

Parallel zum „Home-Schooling“ hat sich in den letzten beiden Jahren das „Home-Training“ bei vielen Deutschen etabliert. Grund dafür war zum größten Teil der Fakt, dass Fitnessstudios stellenweise komplett dichtmachen mussten und selbst im Sommer nur mit harten Beschränkungen öffnen durften. So hat man nach und nach den ehrgeizigen Sportler dazu getrimmt, seine Routinen zu Hause durchzuführen. Begann bei vielen das Heimtraining lediglich mit diversen Übungen des Eigengewichts, hatte man sich schnell dahingehend optimiert und sich komplette Fitnessgeräte samt Equipment zugelegt. Nicht ohne Grund hat die Branche in den letzten beiden Jahren Rekordumsätze erzielt.

Das eigene Heimtraining perfektionieren

Da viele sich in den herkömmlichen Fitnessstudios abgemeldet haben, war es nur eine Frage der Zeit, bis die Heimstudios aus dem Boden schießen. Schließlich musste man in den letzten beiden Jahren kreativ werden. Wer sein Training nicht vernachlässigen wollte, musste aufrüsten. Dabei muss man stets differenzieren, was man mit dem Training erreichen will. Leichte Fitness-Programme können nicht selten gut mit Eigengewicht und wenig Equipment erreicht werden. Kleinere Hanteln, Gummiseile oder Trainingsmatten können schon zu einer soliden Ausstattung beitragen. Wer jedoch intensiver seine Muskeln trainieren will, kommt auf langer Sicht nicht an Fitnessgeräten vorbei, wenn er sein eigenes Training optimal gestalten will. Der Fitnessgeräte Test zeigt, an welchen Modellen und Trainingsmethoden man sich orientieren kann. Je nach Fitness-Typ fallen unterschiedliche Modelle an, die für einen selbst das Optimum darstellen. Hantelsysteme, Schwerkrafttrainer oder diverse Cardio-Geräte können für die eigenen individuellen Zwecke zusammengestellt werden. Wer jetzt denkt, dass die Heimtraining-Alternative nicht mit dem Fitnessstudio um die Ecke mithalten kann, irrt. Denn mit nur wenigen Multigeräten, die perfekt auf einen abgestimmt sind, lassen sich hervorragende Ergebnisse erzielen. Lediglich die Quantität ist zugunsten der Studios zu werten. Doch diese ist für die meisten, die nicht gerade ins aktive Bodybuilding einsteigen wollen, nicht zwingend von Relevanz.

Die Qual der Wahl bei Fitnessgeräten

Ein kleines Fitness-Abteil ist in der Regel schnell und unkompliziert eingerichtet. Doch wie sieht dies bei modernen und größeren Fitnessgeräten aus? Schließlich machen diese sich eher weniger als schöne Dekoration im Wohnzimmer. Und genau hier gibt es oft die ersten Probleme. Motivation und Ehrgeiz hin oder her, letztlich könnte es an den räumlichen Möglichkeiten scheitern. Sollte man lediglich einen kleinen Platz im Schlafzimmer oder ähnliches haben, lohnt es sich, die Gerätschaften zu kombinieren oder sich auf Multifunktionsgeräte zu spezialisieren. Im Bereich der Freihanteln gibt es mittlerweile ebenfalls sehr praktische Lösungen, was Platzgewinnung angeht. So gibt es bereits Hanteln, die verstellbar sind. Anstatt mehrere Hanteln zu lagern, können lediglich zwei Einzelne genutzt werden. Diese können meist von 5 bis 40 Kilogramm verstellt werden und sind somit für nahezu jede Übung geeignet. Einzig allein der Preis solcher Produkte kann schnell an die 300 bis 400 Euro gehen. Dennoch sind verstellbare Hanteln sehr gefragt. In der Hochzeit der Pandemie waren derartige Hanteln teilweise über Wochen deutschlandweit restlos ausverkauft. Aber auch Multifunktionsgeräte sind im letzten Jahr sehr gefragt gewesen. Hierrunter fallen unter anderem 4-in-1 Kraftstationen, die quasi Kniehebe-, Liegestütz-, Klimmzug- sowie Dip-Stationen beinhalten. Dennoch sei zu erwähnen, dass die Multifunktionsgeräte sehr einnehmend sind und dementsprechend viel Platz brauchen, wenn man die Funktionen allesamt korrekt ausführen möchte. Noch problematischer gestalten sich Cardio-Geräte wie Laufbänder. Diese massiven Gerätschaften, die gerne in den Studios benutzt werden, sind äußerst massiv und sperrig, so dass sich eine Anschaffung oftmals nicht lohnt. Hier könnte man zum Beispiel alternativ zu einer Rudermaschine greifen, die nach der Benutzung problemlos verstaut werden kann und demnach nur zu Trainingszwecken herausgeholt werden muss.

Alles in allem ist Sport, gerade in Zeiten der Pandemie, für die eigene Gesundheit äußerst wichtig. Bereits kleinere Fitnessgeräte können daheim schon die optimale Lösung für einen selbst darstellen. Wichtig hierbei ist nur, dass man wieder zu einer gewissen Regelmäßigkeit findet und seinen Körper hin und wieder herausfordert.

X