Syrien: Assad kündigt Generalamnestie an

Bild von Baschar al-Assad auf einer Syrien-Demonstration, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bild von Baschar al-Assad auf einer Syrien-Demonstration, über dts Nachrichtenagentur

Damaskus – Der syrische Machthaber Baschar al-Assad hat nach seiner Wiederwahl eine Generalamnestie für Verbrechen, die vor dem 9. Juni 2014 begangen wurden, angekündigt. Diese gelte unter anderem für wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation Verurteilte, berichtet die syrische Nachrichtenagentur Sana. Die Amnestie reduziere die Strafen der Verurteilten: So würden beispielsweise Todesurteile in lebenslange Strafen umgewandelt und lebenslange Haftstrafen in 20 Jahre Haft.

Gefangene, die älter seien als 70 Jahre, oder die an einer unheilbaren lebensbedrohlichen Krankheit litten, sollen entlassen werden. Wie viele Gefangene von der Amnestie profitieren, ist bisher unklar. Assad hatte die international umstrittene Präsidentschaftswahl in der vergangenen Woche nach offiziellen Angaben mit knapp 89 Prozent der Stimmen gewonnen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige