Stoiber verlangt Corona-Soli von Fußball-Bundesliga-Profis

München (dts Nachrichtenagentur) – Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU), Aufsichtsrat des FC Bayern München, hat an alle Fußball-Bundesliga-Profis appelliert, jetzt Normalverdiener-Kollegen zu helfen, die wegen der Corona-Krise Kurzarbeit anmelden müssen. Wenn etwa ein Fanshop-Mitarbeiter nur noch „1.200 Euro netto statt 2.000 Euro netto bekommt, dann fehlen 800 Euro“, sagte Stoiber der „Bild-Zeitung“ (Mittwochsausgabe). Dieses Geld müsse auch sein Verein, der FC Bayern, „durch Solidarität der Spieler und der Führung aufbringen“.

Rund 60.000 Mitarbeiter „normaler Gehaltsklasse“ gebe es bei allen Bundesliga-Vereinen, darunter Zeugwarte und Physiotherapeuten, so der frühere bayerische Ministerpräsident weiter. Diese bräuchten Unterstützung, bekräftigte Stoiber. Er gehe davon aus, dass der FC Bayern ab Juni wieder „Geisterspiele“ austrägt.

Fußball, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußball, über dts Nachrichtenagentur