2.6 C
Memmingen
Mittwoch. 07. Dezember 2022 / 49

Lauterbach übt Selbstkritik

-

Print Friendly, PDF & Email

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat Fehleinschätzungen im Zusammenhang mit den von ihm geforderten Corona-Maßnahmen eingestanden. So sagte er mit Blick auf das Infektionsschutzgesetz, dass es gut sei, dass er nicht alle seine ursprünglich gesetzten Ziele habe durchsetzen können.“Aufgeben musste ich übrigens auch eine Regel, die ich im Nachhinein selber kritisch bewerten würde“, sagte Lauterbach der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS). Ursprünglich habe er gewollt, dass Schulkinder strenger getestet würden.

„Das haben wir gekippt. Und das ist gut so. Das hätte Kinder zu stark beeinträchtigt. Das sehe ich jetzt auch so.“ Lauterbach führte seine Einsicht auch auf Gegenwind aus den Reihen der Opposition zurück. „Nur weil die Kritik von der Opposition kommt, sollte man nicht stur sein.“ Der Minister unterstrich außerdem, dass die Politik sich nicht nach der Wissenschaft richten müsse. „Ich akzeptiere zu 100 Prozent das Primat der Politik. Und das bedeutet, dass politische Entscheidungen auch anders fallen können, als die Wissenschaft empfiehlt. Das ist richtig so.“ Das bezog Lauterbach auch auf die Entscheidung gegen eine allgemeine Impfpflicht, für die er lange gekämpft hatte.

Karl Lauterbach, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Karl Lauterbach, über dts Nachrichtenagentur