Sontheim – Ofenasche verraucht Wohnhaus – Frau erleidet Rauchgasintoxikation

20170123_Unterallgaeu_Sontheim_Brand_Feuerwehr_Poeppel_002

Foto. Pöppel

Am Montagmittag, 23.01.2017, kurz nach 13 Uhr, kehrte die Bewohnerin eines Einfamilienhauses in Sontheim, Lkrs. Unterallgäu, zum Anwesen zurück, in dem sich lediglich ihr Hund aufgehalten hatte. Die Frau und ein Nachbar nahmen den Rauchwarnmelder und Qualm wahr. Während der Nachbar die Feuerwehr über Notruf 112 rief, betrat die Frau das Anwesen und rettete den Hund aus dem verqualmten Haus; sie wurde zur Untersuchung auf Rauchgasintoxikation mit notarzt und Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die alarmierten Feuerwehren aus Sontheim, Attenhausen, Erkheim und Ottobeuren betraten mit Atemschutz den Keller und trafen dort auf ein Behältnis mit Asche, das sie nach draußen brachten. Im Anschluss wurde das Haus mit Hochdrucklüftern rauchfrei geblasen.
Nach derzeitigem Kenntnisstand der Mindelheimer Polizei führte unsachgemäß entsorgte Asche zu dieser starken Rauchentwicklung. Ein Brand hatte sich noch nicht ausgebreitet.