Senden – Schnapsflasche aus dem siebten Stock geworfen

Polizei Blaulicht PolizistSchlimm enden können hätte der Flaschenwurf aus dem siebten Stock eines Hochhauses in Neu-Ulm, der bislang einem Bewohner zugerechnet wird. Eine Fahrradfahrerin hatte Glück. Die Polizei ermittelt nun.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Sendener Polizei warf der Mann am Montag, 20.03.2017, gegen 16.45 Uhr, eine leergetrunkene Glasflasche Cognac auf die am Haus entlang führende Straße.
Dies hätte für eine Fahrradfahrerin schlimm enden können. Da die Flasche aus dem siebten Stockwerk geworfen wurde, hätte ein direkter Treffer, aber auch die Splitterwirkung schwere Verletzungen anrichten können. Die Flasche schlug ca. 1,5 Meter neben ihr auf und verletzte die Frau glücklicherweise nicht.
Nachdem im Jahr 2015 zwei ähnliche Fälle polizeilich aufgenommen wurden, war ein Tatverdächtiger alsbald ausgemacht. Der 46-Jährige wurde in seiner Wohnung aufgesucht. Es konnten zwei Flaschen Branntwein derselben Marke vorgefunden werden, zudem war er mit knapp drei Promille deutlich alkoholisiert, leugnete aber beharrlich. Gegen ihn wird nun ermittelt.