Senden | Betrug durch falsche Handwerker

Symbolbild

UPDATE, 14.07.2020

Mittlerweile wurde der Polizeistation Senden bekannt, dass die noch offenen Arbeiten durchgeführt wurden und somit von einer ordnungsgemäßen Auftragsausführung einer existenten Firma ausgegangen wird. Die Ermittlungen gelten daher als abgeschlossen.


Ein 54-Jähriger aus Senden im Landkreis Neu-Ulm suchte im Internet nach einer Rohrreinigungsfirma, wurde fündig und nahm mit dieser Kontakt wegen einer anstehenden Reparatur auf. Es erschienen dann zwei Monteure, die mit Arbeiten begannen, diese jedoch aufgrund angeblich fehlendem Werkzeug wieder abbrachen. Sie versicherten, am nächsten Tag wieder zu kommen. Zuvor wurde allerdings noch eine Rechnungspauschale von 400 Euro vereinbart, welche gleich bezahlt wurde. Danach brach der Kontakt zu der Firma ab und die Arbeiten wurden nicht beendet. Der Geschädigte erhielt bei Bezahlung der Pauschale eine Rechnung einer Firma, die ersten Ermittlungsansätzen zur Folge nicht existent ist.

Die Polizei rät bei der Auswahl von Handwerkern und Notdiensten:
– Verlassen Sie sich nicht auf vermeintlich seriöse Inserate im Internet, prüfen Sie die Angebote durch eine eigene Suche nach dem Firmennamen
– Beauftragen Sie nur Firmen, die Ihnen tatsächlich bekannt sind Lokale Sanitär- und Heizungsbauer bieten ebenfalls Notdienste an
– Leisten Sie keine sofortige Barzahlung, insbesondere nicht schon vor der Erbringung der Dienstleistung
– Bestehen Sie auf eine ordentliche Rechnung, die Firma und ausführenden Handwerker klar erkennen lässt
– Verständigen Sie bei Problemen und aggressiv auftretenden Dienstleistern die Polizei