-0.9 C
Memmingen
Mittwoch. 20. Januar 2021 / 03

Schnäppchen am Black Friday: Wie lief der Aktionstag 2020?

-

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email

Wahnsinn oder erfolgreiche Schnäppchenjagd – was steckt hinter dem Black Friday? Deutschlandweit wird online und offline mit günstigen Artikeln und Sonderaktionen geworben. Auch im Allgäu kommt man an den Anzeigen kaum vorbei. Wer nutzte die Angebote 2020, welche Rolle spielte die Corona-Pandemie und welche Artikel wurden eigentlich am liebsten geshoppt?

Was genau ist der Black Friday?

Im Jahr 2020 fand der Black Friday am 27. November statt. Organisiert wird der große Rabatt-Tag jedes Jahr am Freitag nach Thanksgiving, richtet sich also nach dem Fest in den USA. Die Geschichte hinter dem Black Friday ist lang. Schnäppchen gibt es dann gleichermaßen im lokalen Handel wie auch in diversen Online-Shops.

Über den Black Friday möchten Händler möglichst viele Käufer mit ihren (vermeintlich) günstigen Angeboten locken. Der Aktionstag läutet auch die weihnachtlichen Käufe ein, denn gern werden an dem Tag, oder gleich dem ganzen Wochenende, erste Weihnachtsgeschenke eingekauft.

Welche Deals sind wirklich attraktiv?

Ob sich ein Angebot wirklich lohnt, sollte der Kunde vorab unbedingt überprüfen. Wichtig ist, Preise zu vergleichen. Dafür schaut der Interessent am besten auf verschiedenen Seiten vorbei, um herauszufinden, ob das Schnäppchen-Angebot auch tatsächlich eines ist. Hin und wieder findet man online vermeintlich hohe Nachlasse, die eigentlich gar keine sind.

Wer liest, dass ein Angebot in Kürze vergriffen sein wird, sollte sich davon keinen Druck machen lassen. Rationale Kaufentscheidungen sind am Black Friday besonders wichtig: Welche Produkte brauche ich wirklich? Gibt es etwas, das ich mir schon lange wünsche? Und nur, wenn der Deal dann wirklich passt und ein Händler einen Preis offenbart, der wirklich günstig ist, sollte zugeschlagen werden.

Was kaufen wir am Black Friday am liebsten?

Der Black Friday hat längst deutschlandweit Einzug erhalten. Auch die Deutschen sind verrückt nach den Schnäppchen. Sowohl in Bayern als auch in den anderen Bundesländern werden am liebsten Elektroartikel gekauft. Besonders beliebt sind Kopfhörer, Smartphones und Fernseher. Kleidung und Accessoires schließen sich an, auch diese kaufen die Deutschen am Black Friday mit Vorliebe.

Neben Elektroartikeln und Kleidung lassen sich darüber hinaus auch Computer- und Videospiele gut an dem Aktionstag oder –wochenende kaufen. Dafür entscheiden sich ebenfalls viele Kunden, denn sowohl online als auch offline gibt es gute Rabattaktionen bei Spielen. Das Schlusslicht bilden dann Haushaltsartikel und Möbel. Diese Waren werden ebenfalls gern geshoppt, generieren insgesamt aber niedrigere Umsätze als etwa Elektro- oder Bekleidungsartikel.

Corona kurbelte die Online-Umsätze an

Im Jahr 2020 hatte der Black Friday für den Online-Handel eine noch größere Bedeutung als sonst. Bereits jetzt zeigen erste Hochrechnungen, dass die Deutschen bei den Rabattaktionen im Internet ordentlich zugeschlagen haben. Gern schauen Konsumenten dafür vorab auf Vergleichsportalen nach guten Schnäppchen, die die aktuellen Preisnachlasse übersichtlich darstellen. Das kennen wir aus vielen Bereichen: Wer eine neue Versicherung oder einen Stromanbieter sucht, vergleicht mittlerweile immer häufiger zuerst online. Leicht lassen sich dabei auch Prämien und Boni ergattern. Ebenso verhält es sich mit dem Online-Glücksspiel, das heutzutage ebenfalls Milliardenumsätze generiert. Casino Boni wie wir Sie etwa unter https://neuecasinos24.com/casino-bonus finden, locken viele Menschen an.

Mindestens genauso gut ging das Prinzip der Vergleichsportale dann am Black Friday dieses Jahres auf: Große Portale sammelten Informationen von über 1.000 Händlern auf einmal und waren in der Lage, Konsumenten diverse Schnäppchen auf dem Silbertablett zu servieren. Bei Giganten wie Amazon und Co war dagegen nicht einmal ein Vergleich notwendig. Diese und andere Händler kennen wir für ihre enormen Preisnachlasse, die uns am Black Friday bereits auf der Startseite entgegenstrahlen.

Dieses Jahr waren die Deutschen noch kaufwilliger als sonst – und das vornehmlich im Online-Bereich. Verwunderlich ist das nicht, hat die Anzahl an Online-Bestellungen seit Beginn der Corona-Pandemie doch deutlich zugenommen. Am liebsten kauften die Menschen hierzulande in diesem Jahr wieder Elektroartikel und Möbel. Apple- und Ikea-Produkte wurden mit Vorliebe gekauft. Aber auch die Bekleidungsindustrie durfte sich über enorme Einnahmen freuen, denn auch im Modebereich klingelte die Kasse bei vielen Händlern. Und selbst beim Verkauf von Spirituosen konnten sich einige Online-Shops über eine Umsatzsteigerung von über 170 % freuen. Viele Händler sagen nun im Nachhinein, dass sie zwar durchaus mit höheren Einnahmen gerechnet hatten. Die Realität habe aber alle Erwartungen übertroffen.

Lust auf Schnäppchen und der Wunsch nach kleinen Glücksmomenten

Erklärungen für den enormen Anstieg an Bestellungen im Online-Bereich gibt es verschiedene: Einerseits ist der Black Friday selbst bereits seit vielen Jahren ein wichtiger Tag für Händler. Die Kaufbereitschaft steigt, Konsumenten fühlen sich von den Schnäppchen angezogen. Viele Kunden warten extra auf genau den Tag, um endlich einen neuen Fernseher oder das Sofa ihrer Wahl zu ergattern – und dabei ordentlich Prozente zu kassieren. In diesem Jahr musste der Einzelhandel außerdem einiges einstecken. Die Menschen bleiben zuhause, Käufe werden lieber vom sicheren Zuhause aus getätigt. Diese Tatsache zeichnete sich bereits zu Beginn des Jahres ab und fand ihren Höhepunkt nun am Black Friday. Gleichzeitig scheint es, als bräuchten die Menschen mehr denn je kleine Freuden zwischendurch: Wer den ganzen Tag in den eigenen vier Wänden verbringt, sucht nach Abwechslung. Was dann Freude bereitet, ist unterschiedlich: Der eine erhofft sich Abwechslung bei Videospielen, andere Menschen entscheiden sich für ein Handy, ein tolles Möbelstück oder neue Schuhe für die winterlichen Waldspaziergänge.

Damit war der Black Friday 2020 wieder ein voller Erfolg. Und nicht nur am Freitag shoppte man nach Herzenslust, das Geschäft ging das gesamte Wochenende und am folgenden Cyber Monday weiter. Jetzt kehrt bei den Händlern wieder Ruhe ein. Hier und da dürfte man aber noch immer damit beschäftigt sein, den ganzen Bestellungen nachzukommen. Den nächsten Black Friday gibt es dann erst wieder im neuen Jahr am 26. November 2021.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE