Rasmussen fordert Nato-Staaten zu höheren Verteidigungsausgaben auf

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Angesichts einer „neuen Sicherheitslage in Europa“ infolge der Ukraine-Krise hat Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen die Mitglieder des westlichen Militärbündnisses aufgefordert, ihre Verteidigungsausgaben zu erhöhen. „Wir brauchen die richtigen Fähigkeiten, um eine glaubwürdige Verteidigung beibehalten zu können“, sagte Rasmussen unmittelbar vor dem Treffen der 28 Nato-Verteidigungsminister am Dienstag in Brüssel, berichtet die „Welt“. In den vergangenen fünf Jahren, so Rasmussen weiter, habe Russland seine Investitionen im Verteidigungssektor um jährlich rund zehn Prozent erhöht, während einige europäische Nato-Länder ihre Ausgaben um bis zu 40 Prozent gekürzt hätten.

„Ich weiß, es ist nicht leicht, diesen Trend zur Kürzung der Verteidigungsausgaben umzukehren und ich erwarte auch nicht, dass das über Nacht passiert. Aber unsere Sicherheit ist das Fundament unseres Wohlstands und unserer Lebenskultur, und um das zu bewahren, müssen wir in Verteidigung investieren.“ Mit Blick auf die Themen beim Treffen der Verteidigungsminister sagte der Nato-Chef, man werde über „die kurz- und langfristigen Folgen der Ukraine-Krise für die Nato nachdenken“. Man habe bereits Sofort-Maßnahmen eingeleitet, um die Verteidigung der Bündnispartner zu verbessern. Jeder der 28 Bündnispartner habe sich daran auf verschiedene Weise beteiligt, dazu gehörten auch Schiffe, Flugzeuge, Truppen und Planer. Rasmussen: „Das nenne ich Solidarität in Aktion. Aber wir müssen auch die langfristigen Folgen untersuchen und überlegen, was wir noch mehr tun müssen. Russlands illegale Annexion der Krim und seine andauernden Aggressionen gegenüber der Ukraine haben eine neue Sicherheitslage in Europa geschaffen.“

Anzeige