Premium-Partner halten Indians die Treue: Wichtige Signale beim exklusiven Sponsorenabend

 

29-11-2013_ecdc-memmingen_eishockey_indians_ehc-waldkraigburg_bel_fuchs_new-facts-eu20131129_0015

Foto: Pöppel

Der bayerische Eishockey-Vizemeister ECDC Memmingen rüstet sich für die Zukunft. Im Rahmen eines exklusiven Sponsorenabends informierte die Clubführung ihre Premium-Partner jetzt über die aktuelle Vereinspolitik und ihre weiteren Planungen. Rund 25 große Sponsoren der Indians waren der Einladung ins „Hotel & Restaurant Engelkeller“ gefolgt und zeigten sich am Ende des knapp dreistündigen Abends zufrieden mit der sportlichen und wirtschaftlichen Entwicklung des Vereins. Zentrale Themen waren die jüngsten Erfolge der ersten Mannschaft, die Perspektiven eines mittelfristigen Aufstiegs in die Oberliga sowie eine Stärkung der Nachwuchsarbeit. Derzeit hat der ECDC Memmingen neben seinen Flaggschiffen Bayernliga-Herren und Bundesliga-Frauen bis zu acht Nachwuchsteams im aktiven Spielbetrieb.

ECDC-Vereinschef Helge Pramschüfer konnte die anwesenden Premium-Partner bei sommerlichen Temperaturen begrüßen: „Wir freuen uns sehr, dass Sie da sind – schließlich ist es nicht selbstverständlich, Ende Mai und angesichts des nahenden Hochsommers an Eishockey zu denken.“ Er und seine Mitstreiter tun dies freilich täglich und basteln auf allen Ebenen an der künftigen Ausrichtung des Clubs. Dieses Engagement hob auch Thilo Frommlet, Inhaber der Firma GEFRO und Hauptsponsor der GEFRO-Indians, in seinen einleitenden Worten hervor: „Mich beeindruckt, mit wie viel Liebe und Akribie hier für den Verein und das Eishockey in Memmingen gearbeitet wird. Alle packen an und stehen zusammen. Dieses ehrenamtliche Engagement verdient Unterstützung“, so Frommlet, der dem Club die Fortführung der bewährten, über zehnjährigen Partnerschaft zusagte.

Nach einem Rückblick auf die sportlichen Erfolge der vergangenen Rekordsaison wurde besonders der emotionale Aspekt des „Erlebnis-Tempels Hühnerberg“ betont. Mit durchschnittlich 1.300 Besuchern pro Heimspiel sind die Indians aktuell unter den Top-20-Clubs in Süddeutschland zu finden – wohlgemerkt als Viertligist. Mit Kreativität, Leidenschaft und nahezu unvergleichlichen Choreografien sorgen die Fanclubs und ECDC-Anhänger zudem für eine weit über die Stadtgrenzen hinaus einzigartige Faszination der Marke „Indians“. Die entstandene Euphorie bestärkt die Vereins-Verantwortlichen, weiter zielgerichtet an einer wirtschaftlich soliden und sportlich erfolgreichen Eishockey-Zukunft in Memmingen zu arbeiten.

Der sportliche Leiter Jogi Koch gab im Anschluss einen Überblick über seine Kaderplanung für die kommende Saison und zeigte sich zuversichtlich, wieder ein Team ins Rennen schicken zu können, dass vorne in der Bayerischen Eishockey-Liga mitspielt und die Fans begeistert. Nach dem Oberligaaufstieg des ERC Sonthofen würde die Spielstärke der BEL aber nicht automatisch abnehmen – vielmehr bringe der Wegfall des langjährigen Derbygegners andere Auswirkungen mit sich, wie Marketingleiter Thomas Mayer erklärte. So kalkulieren die GEFRO-Indians mit Mindereinnahmen in mittlerer fünfstelliger Höhe wegen des fehlenden Derbys. Mayer skizzierte Möglichkeiten, diese Ausfälle aufzufangen – wies aber auch darauf hin, dass dies in erster Linie über Einsparmaßnahmen in allen Bereichen erfolgen wird. „Das Gebot der wirtschaftlichen Vernunft steht für uns an erster Stelle“, so der Marketingchef, der beim Blick auf die finanziellen Kennzahlen der vergangenen vier Jahre konstatieren durfte: „Der ECDC hat nun zum zweiten Mal in Folge eine Saison mit schwarzen Zahlen abgeschlossen. Darauf können wir angesichts der schwierigen Parameter in unserer Sportart stolz sein.“

Mit den anwesenden Premium-Partnern wurde im Anschluss auch die Möglichkeit eines mittel- bis langfristigen Aufstiegs in die Oberliga diskutiert. Dies würde jedoch beträchtliche Mehrausgaben mit sich bringen und das Risiko eines sinkenden Zuschauerschnitts beherbergen. Auf sportlicher Seite könnten Stand jetzt die gestiegenen Trainings- und Spielbetriebsanforderungen aufgrund der vollen Auslastung der Eisfläche in der Memminger Eissporthalle nicht erfüllt werden. Konkret wollen die ECDC-Verantwortlichen nun in weiteren Gesprächen die nötigen Voraussetzungen für einen Oberliga-Aufstieg aufzeigen und Lösungsansätze schaffen. „Dann liegt es ein Stück weit an unseren Partnern – also Sponsoren, Zuschauer und Stadt – inwieweit und in welchem Zeitraum dieses Zukunftsthema zu realisieren ist“, so Mayer abschließend.

Schon konkret fortgeschritten sind hingegen Pläne zur Stärkung der Nachwuchsarbeit im Verein. Mit rund 140 aktiven Kindern und Jugendlichen (Tendenz steigend) verfügen die GEFRO-Indians über eine breite Basis an eishockeybegeisterten Talenten. Um diese weiter zu fördern und mittel- bis langfristig an die erste Mannschaft heranzuführen, wurden Überlegungen vorangetrieben, erstmalig einen hauptamtlichen Nachwuchstrainer für den Verein zu gewinnen. Erste Gespräche sind bereits geführt worden, wichtigste Voraussetzung bleibt jedoch die Finanzierbarkeit. Die anwesenden Premium-Partner zeigten sich dieser Idee gegenüber sehr aufgeschlossen und waren sich im abschließenden Tenor einig: „Mit einer gesunden wirtschaftlichen Basis und einer weiteren Stärkung der Nachwuchsarbeit geht der ECDC Memmingen in eine gute Zukunft.“

Anzeige