Ottobeuren – Starke Rauchentwicklung in Metallbetrieb – 25 Beschäftigte klagen über Atemwegsbeschwerden

01-12-2015_Unterallgaeu_Ottobeuren_Brand-Rauch_Metallbetrieb_Feuerwehr_Poeppel_new-facts-eu0023

Foto: Pöppel

Am Mittwochnachmittag. 01.12.2015, kam es in einem metallverarbeitenden Betrieb in Ottobeuren, Lkrs. Unterallgäu, zu einer Rauchentwicklung durch die 25 Beschäftigte verletzt wurden.

Gegen 13.20 Uhr wurde die Integrierte Leitstelle Donau-Iller über eine Rauchentwicklung in einem metallverarbeitenden Betrieb in der Egerländer Straße informiert. In einer selbstarbeitenden Maschine kam es zu einem technischen Defekt. In Folge dessen kam es durch Funkenflug in der Maschine, in Verbindung mit dem zur Kühlung eingesetztem Öl, zu einer starken Rauchentwicklung. Binnen kurzer Zeit war die Produktionshalle komplett verraucht.
Durch die Feuerwehren Ottobeuren, Memmingen, Wolfertschwenden und Benningen konnte die Rauchentwicklung zügig beseitigt werden. Hierzu war eine Belüftung der Produktionshalle mit Hochdrucklüftern erforderlich. Auf Grund der zeitweisen Rauchbelastung in der Halle klagten 25 Beschäftigte über Atemwegsbeschwerden. Neun Personen wurden vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus verbracht.
Der entstandene Sachschaden an der Maschine beläuft sich auf mehrere tausend Euro.