22 C
Memmingen
Sonntag. 20. September 2020 / 38

Offingen | Erneuter Fall von Trickbetrug über Telefon

-

ANZEIGE

Bereits Ende Juli 2020 ereignete sich ein Enkeltrickbetrug zum Nachteil einer betagten Seniorin aus Offingen, Lkrs. Neu-Ulm. Ein bislang unbekannter Täter meldete sich telefonisch bei der Frau und gaukelte vor, deren Enkel zu sein.

Er gab gegenüber der Geschädigten an, einen Autounfall gehabt zu haben und bat sie daher um Geld. Die Geschädigte hob daraufhin 28.000 Euro von ihrem Konto ab und nahm das Geld mit nach Hause. Dort übergab sie das Geld an einen vom Anrufer beauftragten Mann, welcher das Geld für den „Enkel“ in Empfang nahm. Die Geschädigte dachte, sie könne damit ihrem Enkel helfen. Etwa eine Woche später rief der unbekannte Täter erneut bei der Geschädigten an und forderte diese auf, einen Kredit aufzunehmen. Hier beendete die Rentnerin das Telefonat jedoch unmittelbar.

Nachdem die Geschädigte den Vorfall am Mittwoch, 12.08.2020, ihrer Tochter erzählte, erkannte diese den Betrug und es wurde unmittelbar Strafanzeige bei der Polizeiinspektion Burgau erstattet. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm geführt.

In diesem Zusammenhang fiel auf, dass der Geldabholer offensichtlich einen roten Kleinwagen für die Tat benutzte. Zeugen, welchen ein roter Kleinwagen oder verdächtige Personen am Freitag, 31.07.2020, gegen Mittag, im Ortsbereich von Offingen festgestellt haben, werden gebeten sich bei der Kripo Neu-Ulm unter Telefon 0731/8013-0 zu melden.

Inwiefern ein Tatzusammenhang mit einem ähnlich gelagerten Fall aus Neu-Ulm Ende Juli besteht, bei welchem eine Rentnerin um 10.000 Euro betrogen wurde, wird derzeit geprüft.

Obwohl die Fälle selten mit einer tatsächlichen Geldübergabe enden, so wurden im Jahr 2019 im Polizeipräsidium Schwaben Süd/West 311 Fälle gemeldet. Davon waren 13 erfolgreich.
Für den Landkreis Neu-Ulm registrierte die Polizei bereits mehr als 120 Fälle, zwei davon waren erfolgreich. Dabei ergaunerten die Betrüger rund einhunderttausend Euro.
2020 verzeichnete das Präsidium im Zuständigkeitsbereich bereits etwa 80 Anrufe, auch hier waren mit diesem Fall nun drei davon von Erfolg gekrönt. Dreißig dieser Anrufe gingen im Landkreis Neu-Ulm ein und alle drei Geldübergaben stammen ebenfalls aus der Region. Bislang entstand dabei ein Betrugsschaden in Höhe von etwa 70.000 Euro.

In diesem Zusammenhang weist die Kriminalpolizei darauf hin, dass bei Anrufen von angeblichen Verwandten mit Geldforderungen immer Vorsicht geboten ist. Es sollten auch keine Informationen über Vermögensverhältnisse oder Wertgegenstände im Haushalt telefonisch herausgegeben werden. Im Zweifel sollte das Telefonat beendet werden und die Verwandtschaft unter der bekannten Rufnummer zurückgerufen werden.
Sprechen Sie bitte auch mit Ihren Angehörigen oder Nachbarn über das Phänomen!

Print Friendly, PDF & Email
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email