13.5 C
Memmingen
Dienstag. 02. März 2021 / 09

Öffentliche Kulturausgaben legen weiter zu

-

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Bund, Länder und Gemeinden haben im Jahr 2017 zusammen 11,4 Milliarden Euro für Kultur ausgegeben. Das waren 6,3 Prozent oder 0,7 Milliarden Euro mehr als 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Von 2010 bis 2017 stiegen die öffentlichen Kulturausgaben damit um 22,3 Prozent.

Je Einwohner wendeten Bund, Länder und Gemeinden im Jahr 2017 insgesamt 138 Euro für Kultur auf. Die öffentlichen Kulturausgaben hatten damit einen Anteil von 0,35 Prozent am Bruttoinlandsprodukt. Mit gut einem Drittel (34 Prozent) entfiel der größte Anteil der öffentlichen Kulturausgaben im Jahr 2017 auf den Kulturbereich Theater und Musik, gefolgt von Museen, Sammlungen, Ausstellungen (19 Prozent) und Bibliotheken (14 Prozent). Das restliche Drittel (32 Prozent) der Ausgaben verteilte sich auf kulturelle Angelegenheiten im Ausland, öffentliche Kunsthochschulen, Denkmalschutz und -pflege, sonstige Kulturpflege sowie Verwaltung für kulturelle Angelegenheiten. Die Gemeinden trugen mit 5,1 Milliarden Euro (44 Prozent) den größten Teil der öffentlichen Kulturausgaben. Die Länder finanzierten den Kulturbereich mit 4,4 Milliarden Euro (39 Prozent) und der Bund mit 1,9 Milliarden Euro (17 Prozent). Die Bundesmittel für Kultur flossen vorrangig in den Bereich kulturelle Angelegenheiten im Ausland (35 Prozent). Darin sind beispielsweise die Ausgaben für das Goethe-Institut enthalten. Bei den Ländern und Gemeinden hingegen wurden die meisten Ausgaben für Theater und Musik getätigt (39 Prozent beziehungsweise 42 Prozent der Ausgaben). Bis 2019 stiegen die Kulturausgaben des Bundes und der Länder, die 2017 zusammen 6,4 Milliarden Euro ausmachten, nach vorläufigen Berechnungen um 10,4 Prozent auf 7,0 Milliarden Euro, so die Statistiker weiter. Für die Gemeinden liegen keine vorläufigen Ergebnisse für 2019 vor.

Anhaltisches Theater, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Anhaltisches Theater, über dts Nachrichtenagentur

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE