Ochsenhausen | Nicht aufgepasst – 9000 Euro Schaden nach Vorfahrtsverstoß

2019-10-19_BWTEX-2019_Stetten_Terror_Uebung_Polizei_Bundeswehr_Poeppel_2019-10-19_BWTEX-2019_Stetten_Terror_Uebung_Polizei_Bundeswehr_Poeppel578

Foto: Pöppel/Symbolbild

Hoher Sachschaden ist das Ergebnis eines Unfalls am Samstag, 11.01.2020, in Ochsenhausen, Lkrs. Biberach/Riss.

Gegen 17 Uhr fuhr ein 39-Jähriger mit seinem Renault in der Biberacher Straße in Richtung Biberach. Im Kreisverkehr Biberacher Straße / Bahnhofstraße übersah er einen 21-Jährigen mit seinem Nissan. Der fuhr bereits im Kreisverkehr und hatte Vorfahrt. Die Autos stießen zusammen. Bei dem Unfall erlitt die 47-jährige Beifahrerin im Nissan leichte Verletzungen. Rettungskräfte kümmerten sich um die Frau. Ein Abschlepper kümmerte sich um die nicht mehr fahrbereiten Autos. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 9.000 Euro.

Die Ursachen für Vorfahrtsverletzungen sind vielfältig und reichen von der falschen Einschätzung der Verkehrs- und Rechtslage bis zur Unaufmerksamkeit im entscheidenden Moment. Es werden Abstände und Fahrgeschwindigkeiten der bevorrechtigten Fahrzeuge falsch eingeschätzt oder aber zu früh auf das richtige Verhalten des Wartepflichtigen vertraut. Deshalb muss, wer die Vorfahrt zu beachten hat, rechtzeitig durch sein Fahrverhalten zu erkennen geben, dass er warten wird. Weiterfahren darf nur, wer übersehen kann, dass er den Vorfahrtsberechtigten weder gefährdet noch wesentlich behindert. Eine aktive Teilnahme am Straßenverkehr, ob als Kraftfahrer, Fahrradfahrer oder Fußgänger, erfordert jederzeit die volle Konzentration auf das Verkehrsgeschehen.