NRW: Unwetter fordern mindestens fünf Todesopfer

Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen sind bei schweren Unwettern mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Allein in Düsseldorf verloren drei Menschen in einem Gartenhaus ihr Leben, als ein Baum auf das Haus stürzte. Nach Angaben der Düsseldorfer Feuerwehr hatten mehrere Menschen in dem Gartenhaus Schutz vor dem Unwetter gesucht.

Demnach konnten die Feuerwehrleute zwei Menschen mit schweren und einen weiteren mit leichten Verletzungen retten. In Köln starb ein bislang noch nicht identifizierter Mann, als ein Baum vermutlich in Folge eines Blitzeinschlags auf eine Straße stürzte und den etwa 50-jährigen Radfahrer traf. Der Mann erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen, teilte die örtliche Polizei mit. In Essen starb ein Mann vermutlich bei Aufräumarbeiten. Die Düsseldorfer Polizei teilte am Dienstagmorgen mit, dass durch die Folgen des Unwetters viele Straßen in und um Düsseldorf noch immer unpassierbar seien. Es sei mit sehr starken Behinderungen im Berufsverkehr zu rechnen, da auch der Öffentliche Personennahverkehr eingestellt wurde. Durch das Unwetter war der Flugbetrieb am Düsseldorfer Flughafen am Montagabend rund eine Stunde lang eingestellt worden, auch Züge blieben in den Bahnhöfen stehen. Der Deutsche Wetterdienst geht davon aus, dass auch am Dienstag Gewitterwolken über die Bundesrepublik ziehen werden.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige