4.3 C
Memmingen
Freitag. 26. Februar 2021 / 08

Nobelpreisträgerin Tokarczuk: Literatur ist „langsames Gewerbe“

-

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email

Warschau (dts Nachrichtenagentur) – Für die polnische Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin Olga Tokarczuk ist die Literatur „ein langsames Gewerbe“. Der langwierige Schreibprozess könne mit dem heutigen Tempo kaum Schritt halten, sagte sie dem „Zeitmagazin“. Umso größer sei die Sehnsucht „nach festen Bezugs- und Ankerpunkten“.

Und weiter: „Verständlicherweise weckt bei manchen Menschen die zunehmende Flüchtigkeit der Dinge das Bedürfnis nach stabilen, unverrückbaren Richtwerten.“ Beides habe jedoch „seine Tücken, das Fließende wie das Feste“, so Tokarczuk. Das Paradies sei „ein stabiler, bis zur Schmerzlichkeit unveränderlicher Ort – zu Menschen wurden Eva und Adam erst nach ihrer Vertreibung. Davor kannten sie kein Leid, keine Vergänglichkeit, keinen Tod.“ Die Vertreibung aus dem Paradies habe die Zeit in Bewegung gesetzt – „wie ein Film, der auf Knopfdruck zu laufen beginnt“.

Bücher in einem Buchladen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bücher in einem Buchladen, über dts Nachrichtenagentur

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE