8 C
Memmingen
Sonntag. 07. März 2021 / 09

Niedersachsens Innenminister begrüßt Pläne für Waffenverbotszonen

-

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email

Hannover (dts Nachrichtenagentur) – Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat Pläne des Bundeskabinetts begrüßt, wonach es den Ländern künftig erlaubt werden soll, Waffenverbotszonen einzurichten. „Wir freuen uns sehr, dass unser Impuls, Waffenverbotszonen auch unabhängig von Kriminalitätsschwerpunkten einrichten zu können, jetzt auch im Kabinett der Bundesregierung diskutiert wurde und voraussichtlich noch in diesem Jahr im Bundesrat auf der Tagesordnung steht“, sagte Pistorius der „Rheinischen Post“. Es gebe Orte, an denen niemand eine Waffe oder ein Messer mit feststehender Klinge brauche.

„Das gilt im Umfeld von Schulen oder Kindergärten genauso wie in der Fußgängerzone“, so der SPD-Politiker weiter. Er hob hervor, dass die Länder nicht verpflichtet werden sollen, solche Zonen einzurichten. Zugleich forderte der niedersächsische Innenminister Ausnahmen für bestimmte Gruppen. „Natürlich ist es bei der weiteren Befassung mit dem Waffenrecht wichtig, sensibel auf diejenigen Gruppen zu reagieren, die ein berechtigtes Interesse am Führen von Waffen oder Angst vor starken Einschränkungen haben“, sagte Pistorius der „Rheinischen Post“. Daher sei es notwendig, Ausnahmeregelungen zum Beispiel für Handwerker, Angler, Jäger oder auch Pfadfinder zu schaffen.

Sportwaffen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Sportwaffen, über dts Nachrichtenagentur

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE