Neu-Ulm – Vermeintliche Bedrohung mit Waffe löst größeren Polizeieinsatz aus

2017-10-21_Muenchen_Rosenheimerplatz_Messerstecher_Polizei_Poeppel-0028

Foto: Pöppel/Symbolbild

Am Donnerstag, 02.11.2017, erreichte die Polizeieinsatzzentrale in Kempten der Notruf einer jungen Frau aus Neu-Ulm. Diese teilte mit, dass ihr 44-jähriger Vater mit einer scharfen Waffe auf dem Weg zur Wohnung der Familie sei. Unverzüglich wurden zahlreiche Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Neu-Ulm sowie der Operativen Ergänzungsdienste (OED) zur Wohnadresse der Anruferin entsandt und Fahndungsmaßnahmen nach dem 44-Jährigen eingeleitet.

Beim Eintreffen der Polizeikräfte an der Wohnanschrift stellte sich dann heraus, dass sich der Vater gemeinsam mit weiteren Familienmitgliedern bereits in der Wohnung befindet. Als er kurze Zeit später die Wohnung verließ konnte er widerstandslos festgenommen werden. Bei seiner Durchsuchung wurde eine sogenannte PTB-Waffe aufgefunden und sichergestellt. Der 44-Jährige war erheblich alkoholisiert, er hatte rund 2,8 Promille. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war es zu keinen Bedrohungen oder anderen Straftaten gegenüber den Familienmitgliedern gekommen. Da der 44-Jährige jedoch nicht im Besitz eines kleinen Waffenscheins ist wird gegen ihn nun wegen eines Verstoßes nach dem Waffengesetz ermittelt. Aufgrund der Eigen- und Fremdgefährdung wurde der Mann in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert.