Neu-Ulm | Handyverstoß führt zum Verlust der Fahrerlaubnis

Symbolbild

Am Freitagnachmittag, 31.07.2020, gegen 16:00 Uhr, kam einer uniformierten Streifenbesatzung im Bereich der Schützenstraße in Neu-Ulm ein Pkw entgegen. Der Fahrzeugführer telefonierte hierbei mit seinem Mobiltelefon, weshalb dieser zur Kontrolle und Beanstandung der Verkehrsordnungswidrigkeit angehalten wurde.

Bei der Kontrolle konnte beim 36-jährigen Fahrzeugführer aus Ehingen deutlicher Alkoholgeruch sowie Anzeichen eines vorangegangenen Drogenkonsums festgestellt werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,1 Promille, einen Drogenschnelltest verweigerte der 36-Jährige. Der Ehinger zeigte sich während der Kontrolle und bis zum Abschluss der Maßnahmen uneinsichtig und verbal aggressiv gegenüber den Polizeibeamten.

Aufgrund der Feststellungen der Beamten bei der Kontrolle, wurde eine Blutentnahme beim Pkw-Fahrer angeordnet und durchgeführt. Die Weiterfahrt wurde durch Sicherstellung des Fahrzeugschlüssels unterbunden und dessen Führerschein zur Vorbereitung der Einziehung sichergestellt. Diesen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr u.a.