Neu-Ulm | Angler (55) vor dem Ertrinken gerettet – Ersthelfer reanimieren erfolgreich

Am Samstagnachmittag, 28.09.2019, wurde um 16:50 Uhr, über Notruf 112 mitgeteilt, dass aus dem Haugsee in Neu-Ulm Burlafingen eine männliche Person vor dem Ertrinken gerettet wurde und zum Zeitpunkt der Mitteilung noch reanimiert wird.

Wie durch die kurze Zeit später eintreffenden Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Neu-Ulm festgestellt werden konnte, handelte es sich bei dem Verletzten um einen 55-Jährigen aus Eislingen. Dieser wurde erfolgreich wiederbelebt und war glücklicherweise bereits wieder ansprechbar. Der Geschädigte musste jedoch nach einer Erstversorgung vor Ort durch den Rettungsdienst und Notarzt in ein umliegendes Krankenhaus zur weiteren Behandlung eingeliefert werden.

Er erlitt eine starke Unterkühlung und klagte über Atemnot. Wie vor Ort abgeklärt werden konnte, befand sich der Geschädigte zur Unfallzeit zusammen mit seinem 36-jährigen Schwiegersohn an dem betreffenden See zum Angeln. An dem See befanden sich zu dieser Zeit auch noch weitere Angehörige des örtlichen Fischereivereines.

Zur Unfallzeit hatte der Geschädigte einen Fisch an seiner Angel. Durch diesen wurde ihm seine Angel aus der Hand gerissen. Um die Angelrute nicht zu verlieren, sprang er ins kalte Wasser. Nach einer kurzen Schwimmstrecke konnte sich der Angler jedoch offensichtlich auf Grund seiner Alkoholisierung sowie einer Vorerkrankung nicht mehr über Wasser halten. Er wurde daraufhin durch seinen Schwiegersohn im Zusammenwirken mit weiteren Helfern zunächst leblos aus dem Wasser gezogen und gerettet.