Merkel will deutsch-brasilianische Beziehungen intensivieren

Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

Berlin/Brasília – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Beziehungen Deutschlands zu Brasilien als eng und sehr freundschaftlich bezeichnet. Gleichwohl werde sie mit der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff über die weitere Intensivierung der Beziehungen sprechen, sagte Merkel in ihrem neuen Video-Podcast. In Zukunft wolle man auch deutsch-brasilianische Regierungskonsultationen durchführen.

Brasilien, so Merkel, sei einen „sehr intensiven Weg“ gegangen; es gehe den Menschen dort sehr viel besser als vor zehn, zwanzig Jahren. Aber es gebe noch „unglaublich viel zu tun“. Gerade wenn es um die Bildung und um Projekte mit jungen Menschen gehe, gebe es deshalb eine sehr enge deutsch-brasilianische Zusammenarbeit. „Wenn man die Favelas sieht, dann ist da natürlich noch eine Riesenaufgabe“, sagte die Bundeskanzlerin weiter. Brasilien sei aber auch ein modernes Land mit intensiver Forschung, so, dass sich für die Menschen die Frage stelle: Wie geht es uns in einigen Jahren? „Und darauf“, so Merkel, „muss und wird sicherlich die politische Führung in Brasilien auch eine Antwort geben.“ Mit ihrem Besuch in Brasilien wolle sie nicht nur ihre Unterstützung für die deutsche Nationalmannschaft zum Ausdruck bringen, sondern auch ihre Anerkennung für den Gastgeber. Für die Brasilianer sei die WM – „bei aller Kritik“ – ein großes Ereignis, mit dem sie sich in der Welt präsentierten.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige