19.4 C
Memmingen
Samstag. 19. Juni 2021 / 24

Memmingen/Bad Wörishofen | Nach Bombendrohung gegen Impfzentren – Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen

-

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email

Nach der telefonischen Bedrohung gegen die Impfzentren Memmingen/Bad Wörishofen hat nun die Kriminalpolizei Memmingen die Ermittlungen nach dem Anrufer übernommen. Die Abteilung Staatsschutz hat die Ermittlungsakten auf dem Tisch und analysiert nun Anruf, die Herkunft des Anrufes und geht entsprechenden Hinweisen nach.

Die Polizei sicherte am Freitagabend, 07.05.2021, das Impfzentrum Memmingen und Bad Wörishofen mit einem Großaufgebot von Einsatzkräften. Zum Zeitpunkt der Räumung waren in Memmingen 35 Impfwillige vor Ort und in Bad Wörishofen 51. Ärzte und Ehrenamtliche konnten den vorhanden Impfstoff entsprechend sichern, dass er weiter verwendet werden konnte. Die ausgefallen Impftermine werden in der KW 19/21 nachgeholt. So das keiner auf seine Impfung verzichten muss.

Eine Mitarbeiterin des Impfzentrums Bad Wörishofen war am Telefon, als die Bomebndrohung über die Hotline einging Die männliche Stimme klang wie eine Computerstimme. Sie war wohl aufgenommen und abgespielt worden, denn auf Fragen kam es zu keiner Reaktion am anderen Ende der Leitung, so schreibt die Mindelheim Zeitung und bezieht sich dabei auf den ärztlichen Koordinator, Dr. Kaplan.

Auch die Polizei spricht von einer männlich klingenden Stimme. Eine bisher unbekannte Person hatte mitgeteilt, dass sie „mit einen explosiven Gegenstand auf dem Weg zum Impfzentrum sei“.

Ziel der Bedrohung war wohl den Betrieb in den Impfzentren zu stören und vielleicht wollte man auch beobachten, wie die Polizei mit solchen Drohungen umgeht.

Die Abteilung Staatsschutz wird nun ermitteln. Sie ist gut vernetzt und kennt auch die Impfgegner-Szene. Seit einigen Wochen werden bundesweit Personen und Gruppen aus dem Bereich der sogenannten „Querdenker“ beobachtet und Informationen gesammelt.

Sollte die Kriminalpolizei den oder die Täter aufspüren, dann könnte hier eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren drohen. Natürlich wird dann auch geprüft, ob die Einsatzkosten von Freitagabend eingefordert werden können.

 

Memmingen/Bad Wörishofen | Anrufer spricht Bedrohung für Impfzentren aus

 

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE