Memmingen – Unterallgäu | Länderübergreifender Sicherheitstag – #WirZeigenEinsatz – Polizeipräsidium Schwaben Süd/West

Am Dienstag fand der länderübergreifende Sicherheitstag statt. Nachfolgend eine Zusammenfassung der lokalen Ereignisse im Landkreis Unterallgäu und der Stadt Memmingen.

MEMMINGEN | Wie an vielen anderen Orten auch, führte die Polizei am Dienstag, 15.10.2019, anlässlich des länderübergreifenden Sicherheitstages über den ganzen Tag verteilt, mit 39 Beamten eine Vielzahl von Einsatzmaßnahmen aus den unterschiedlichsten Bereichen des polizeilichen Aufgabenspektrums durch.
Bei Kontrollaktionen wurden neben Verkehrsthemen wie Schulwegsicherheit und Geisterradler auch Kriminalitätsbereiche wie Einbruch und Diebstahl sowie Jugendschutz abgedeckt. Hierbei mussten 59 Verwarnungen ausgesprochen werden. In drei Fällen kam es zu Anzeigen wegen Verkehrsverstößen und eines Verstoßes gegen das Jugendschutzgesetz. Zwei Personen wurde festgestellt, die gleich von mehreren Behörden zur Fahndung ausgeschrieben waren.

Foto: wis

An einem Info-Stand auf dem Krämermarkt am Hallhof in Memmingen standen Polizeibeamte aus vielen polizeilichen Tätigkeitsbereichen für weit über 100 Gespräche zur Verfügung. Hier wurden Unfallursachen und -schwerpunkte ebenso diskutiert wie Präventionsmaßnahmen bei Gewalt- und Eigentumskriminalität. Interessierte konnten sich beim Einstellungsberater über den Polizeiberuf erkundigen.
Auch die Mitglieder der an die Polizei angebundenen Sicherheitswacht stellten in Gesprächen ihre ehrenamtliche Tätigkeit und ihre Aufgaben dar. Dabei betrieben sie auch Werbung in eigener Sache, denn im November startet bei der Polizei in Memmingen die Ausbildung für interessierte Mitbürger, die sich in Memmingen und Babenhausen im Rahmen der Sicherheitswacht für das Gemeinwohl engagieren wollen. Nähere Auskünfte hierzu erhalten sie bei der Polizeiinspektion Memmingen unter Telefon: 08331/100-0.

BAD WÖRISHOFEN | Die Polizeiinspektion Bad Wörishofen betrieb am Dienstag in der Zeit von 09.30 bis 13.30 Uhr einen Infostand am Denkmalplatz, der mitten in der Bad Wörishofer Fußgängerzone liegt. Vor Ort waren insgesamt vier Polizeibeamte und zwei Mitglieder der Sicherheitswacht. Intention war die Kontaktaufnahme mit dem Bürger, die Informationsweitergabe durch Auslegen von Flyern zu den jetzt ständig brisanten Themen wie Wohnungseinbruchdiebstahl, Betrug durch die „Enkeltrick-„ oder „Callcenterbetrug-“Masche oder aktuelle Verkehrsthemen wie die Rettungsgasse.
Gleichzeitig wurde die örtliche Sicherheitswacht durch die beiden Neu-Mitglieder vorgestellt und präsentiert. Zudem wurden Fahrzeuge kontrolliert, die außerhalb der zugelassenen Zeiten die Fußgängerzone befuhren.
Die Resonanz bei den Bürgern am Infostand war überaus positiv und sie zeigten sich erfreut über die Präsenz der Polizei vor Ort. Auch auf Seiten der Polizei war spürbar, dass wir als „Freund und Helfer“ gesehen wurden.

MINDELHEIM | Die Polizeiinspektion Mindelheim beteiligte sich mit Unterstützung einer Gruppe der Bereitschaftspolizei aus Königsbrunn am länderübergreifenden Sicherheitstag. In der Früh wurden Fußstreifen zur Schulwegüberwachung und Präventionstreifen im Bereich der Altstadt und um den Altstadtkern eingesetzt. Für die Präventionsveranstaltung „Wohnungseinbrüche“ am heutigen Mittwochabend im Forum wurden Flyer verteilt. Veranstalter dieser Veranstaltung ist das Polizeipräsidium Schwaben zusammen mit dem Kuratorium Sicheres Allgäu.
Bei einer Lasermessung am Vormittag auf der B 16 zwischen Mindelheim und Dirlewang wurden mehrere Temposünder festgestellt. Ein Gefahrguttransporter wurde mit 86 km/h gemessen. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 60 km/h. Den Fahrer erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 160 Euro und 1 Punkt. Daneben wurden vier Autofahrer mit Verwarnungsgeld verwarnt. Bei einer weiteren Lasermessung am Nachmittag in Oberkammlach wurden weitere drei Geschwindigkeitsverstöße im Verwarnungsbereich festgestellt. Einer Streife fiel am Vormittag im Stadtgebiet Mindelheim ein Transport eines Minibaggers auf einem Anhänger auf, an dem kein Kennzeichen angebracht war. Der Hänger wurde von einem Traktor mit grünem Kennzeichen gezogen und war ausgeliehen. Da der Transport für einen privaten Zweck zum Bau einer Garage erfolgte, das Zugfahrzeug aber nur für landwirtschaftliche Zwecke bestimmt und zugelassen ist, werden Fahrer und Halter angezeigt wegen Verstößen gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Abgabenordnung und Kraftfahrzeugsteuergesetz. Außerdem war der Fahrer nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Weiterhin wurden Mängel an der Bereifung festgestellt.
In den Abendstunden wurden in Mindelheim fünf Spielhallen kontrolliert. Die Überprüfungen verliefen ohne Beanstandungen.