Memmingen | Skoda-Fahrerin (21) flüchtet vor Polizeikontrolle – kein Führerschein, Drogen und Widerstand

Symbolbild

In der Nacht von Donnerstag, 10.10.2019, auf Freitag, 11.10.2019, versuchte eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Memmingen einen Pkw Skoda im Rahmen einer Verkehrskontrolle in der Münchner Straße in Memmingen anzuhalten. 

Der Skoda flüchtete daraufhin mit hoher Geschwindigkeit stadteinwärts. Schließlich konnte dieser in der Lindenbadstraße angehalten werden. Bei der anschließenden Kontrolle räumte die 20-jährige Fahrerin sofort ein, dass sie nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Weiterhin standen die Fahrerin, sowie die zwei weiteren, männlichen Insassen äußerlich erkennbar unter Drogeneinfluss. Einer der Fahrzeuginsassen, ein 21-jähriger Mann, versuchte während der Kontrolle eine Ampulle hinter seinem Rücken verschwinden zu lassen. Nachdem er aufgefordert wurde diese der Polizei auszuhändigen, mischte sich der dritte Fahrzeuginsasse, ein 33-jähriger Mann, ein. Dieser riss dem Anderen die Ampulle aus der Hand, warf diese zu Boden und wollte diese zertreten. Er wurde deshalb durch die Polizeibeamten zu Boden gebracht und gefesselt. Auch die 20-jährige Fahrerin musste letztendlich gefesselt werden. Sie zündete vor den Augen der Polizeibeamten einen Joint an, was zur Folge hatte, dass sie bei der anschließenden Wegnahme Widerstand leistete und Beleidigungen gegenüber den Beamten aussprach.

Zum Glück wurde keiner der Beteiligten verletzt. Nach bisherigen Ermittlungsstand befand sich in der sichergestellten Ampulle eine kleine Menge von Betäubungsmittel. Alle Fahrzeuginsassen erwartet nun eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzes, die Fahrerin eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und einem Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung.