Memmingen – Polizei setzt Pfefferspray bei Eishockeyspiel ein – zehn Verletzte

26-04-2014-memmingen-demonstration-gegen-nazis-umtriebe-polizei-kundgebung-new-facts-eu_0051

Foto: Pöppel

Beim Eishockeyklassiker Memminger Indians gegen den Höchstadter EC am Freitag Abend, 06.11.2015, in der Eishalle am Memminger Hühnerberg kam es zu einem massiven Polizeieinsatz im Fanblock. Nach derzeitigen Informationen aus den sozialen Netzwerken war in Reihen der Fans ein Mann, der alkoholisiert und aggressiv war. Plötzlich kamen Polizisten mit Helmen und heruntergelassenen Visieren und spritzten Pfefferspray in die Menge und sicherten den Mann. Zahlreiche Verletzte mussten vom anwesenden Sanitätsdienst und herbeigerufenen Notarzt und Rettungsdienst versorgt werden. Drei Personen mussten zur Behandlung ins Klinikum Memmingen gebracht werden, sieben Verletzten mussten die Augen gespült werden.

Warum die Polizei hier so massiv vorgegangen ist wird sich hoffentlich in den kommenden Tagen klären, wenn die Betroffenen Beamten und die Verletzten Fans polizeilich vernommen wurden.

 

Als Ergänzung der Polizeibericht der Polizei zu den Vorfällen rund um das Eishockeyspiel

Zu massiven Ausschreitungen gegenüber den Polizeikräften kam es am Freitag Abend, 06.11.2015, beim Eishockey-Bayernligaspiel ECDC Memmingen-Höchstädter EC. Bereits vor dem Spiel wurden auf dem Parkplatz die Höchstädter Fans von den Memminger Fans angegriffen. Beim anschließenden Trennen der Fan-Gruppierungen wurden die Polizeikräfte mit einer Flasche beworfen. Während des Spieles sollte dann ein Memminger Fan von einem Ordner aus der Halle verwiesen werden. Der Memminger Fan-Block solidarisierte sich mit dem Verwiesenen und griff die Ordner und die Polizeikräfte an. Unter Einsatz von Pfefferspray und durch die Hinzuziehung von starken Polizeikräften konnte die Lage unter Kontrolle gebracht werden. Durch den Einsatz des Pfeffersprays mussten vier unbeteiligte Zuschauer und eine Polizeibeamtin wegen Augenreizungen behandelt werden.
Die Ermittlungen wegen Landfriedensbruch, Körperverletzung, Widerstand gegen Polizeibeamte und anderer Delikte wurden gegen ca. 30 Personen aufgenommen.